Montag, 19. April 2010

Orangenblütenhydrolat

Im Moment ist Orangenblütenhydrolat mein wichtigster Begleiter geworden. Ich bin im Moment ein wenig seelisch angegriffen, durch den Unfall unserer Katze (sie wurde heute operiert und muss am Mittwoch noch eine Op über sich ergehen lassen). Trotz Sonnenschein ist mein Gemüt eher bewölkt.

Im Moment benutze ich deshalb zwischendurch immer wieder Orangenblütenhydrolat als Dekoltee- und Gesichtspray. Der frisch-helle Duft vermittelt Leichtigkeit und Zuversicht. Viele Menschen erinnert er an Kölnisch Wasser!
Nicht alle Hydrolate riechen so wie das entsprechende ätherische Öl oder die Pflanze!
Aber Orangenblütenhydrolat (Nerolihydrolat) ist dem Duft des ätherischen Öls sehr ähnlich. Seine Wirkung bei Stress und seelischer Schieflage ist verblüffend. Auch bei seelischem Schock ist Orangenblütenhydrolat ein Helfer in der Not, ähnlich wie das Neroli-Öl, welches Susanne Fischer-Rizzi als Rescue-Tropfen der Aromatherapie bezeichnet.

Body-Spray
50 ml Orangenblütenhydrolat
4 Tropfen Mandarine rot (Citrus reticulata)
2 Tropfen Tonkaextrakt (Dipteryx odorata)
4 Tropfen Vanilleextrakt (Vanilla planifolia)
1/2 Tropfen Vetiver (Vetiveria zizanoides)

Stimmungsaufhellender Körperspray, einhüllend, vermittelt Geborgenheit und Wohlbefinden.

Hydrolate entstehen als "Nebenprodukt" der Destillation. Früher hat man sie eher als Abfall gesehen, doch seit einigen Jahren ist ihre therapeutische Bedeutung bekannter geworden. Das Hydrolat enthält die wasserlöslichen Bestandteile der Pflanzen (im ätherischen Öl stecken die wasserunlöslichen Bestandteile). Einige Hydrolate (im besonderen Rosenhydrolat) wird sogar mehrfach destiliert, dadurch gewinnt es erheblich an Qualität, denn hier findet man eine besonders hohe Menge an Inhaltsstoffen.
Da Hydrolate nicht lange haltbar sind werden sie oft mit ca. 14 % Ethylalkohol konserviert. Mit diesen Hydrolaten sollten nicht die Augen und Schleimhäuten behandelt werden. Hydrolate sollten immer kühl aufbewahrt  und innerhalb kurzer Zeit aufgebraucht werden.

Eigenschaften:  
  • Sehr hautfreundlich und hautpflegend
  • Kühlend
  • Adstringierend (zusammenziehend)
  • Entzündungshemmend
  • Desinfizierend

Anwendungsmöglichkeiten:
  • Abreibungen
  • Gesichtswasser
  • Rasierwasser
  • Intimpflege
  • Augenkompressen
  • Mundwasser
  • Haarwasser
  • Für Babies
  • Zum Kochen
  • Im Haushalt

Die gebräuchlisten Hydrolate sind:

Pfefferminzhydrolat -> erfrischend, kühlend (tolles Sommerhydrolat auch für schwere Beine), konzentrationsfördernd (vor allem im heißen Auto)
Teebaumhydrolat -> entzündungshemmend (auch bei Akne), als Fußspray, desodorierend, als Gurgelzusatz bei Halsschmerzen
Myrtenhydrolat -> hautstraffend, stimulierend, erfrischend, als Augenkompressen bei Entzündungen
Rosenhydrolat -> als Augenkompresse bei Bindehautentzündung, Gesichtswasser, kühlend, beruhigend, zur Herstellung von Marzipan und anderen Gerichten
Lavendelhydrolat -> beruhigend, ausgleichend, bei Verbrennungen  und Insektenstichen - kühlend
Melissenhydrolat -> beruhigend (auch innerlich), ausgleichend, bei Herpes simplex und zoster
Rosmarinhydrolat -> belebend, erfrischend, Kreislauf stimulierend, als Haarwasser

Kommentare:

  1. Ich gehöre zu den Leuten, denen Nerolihydrolat "stinkt" und zwar nach WC-Stein... Ich bin da auch nicht die einzige.

    Ist der Duft immer noch so durchdringend, wenn man die ÄÖ hinzu gibt?

    AntwortenLöschen
  2. Das ist typisch bei Nerolihydrolat - entweder man liebt es oder es "stinkt" einem....
    Mit der Zugabe der Öle wird es runder, sinnlicher, süßer.....

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank Sabrina.
    Außer dem Vetiver habe ich alles, vielleicht kann ich auf diese Weise meinen halben Liter Nerolihydrolat "abarbeiten".

    AntwortenLöschen
  4. ich habe die erfahrung gemacht, dasss nerolihydrolate je nach firma extrem unterschiedlich riechen/duften. ich kann nur das einer einzigen firma ertragen.
    alles gute und viel kraft!

    AntwortenLöschen
  5. Eliane, ich glaube ich weiss welches du meinst....hmmmmm

    AntwortenLöschen
  6. Ei der daus... in den Tiefen meines Kellers habe ich auch Vetiver gefunden.

    @Eliane: hat es einen Grund, warum ich in deinem neuen Blog nicht kommentieren kann?

    Danke für die Wünsche kann, ich brauchen, mir krümmelt gerade mal wieder mein Leben weg *soifz*

    AntwortenLöschen
  7. Na das passt ja... Meine schlechte Gemütsverfassung resultiert aus dem Verlust meiner heißgeliebten Katze. Dabei bin ich auf der Suche nach etwas stimmungsaufhellendem und ich werde jetzt vermutlich in Orangenblütenhydrolat baden. ;-)
    Danke für den Tipp!
    LG Silke

    AntwortenLöschen