Samstag, 22. Dezember 2012

Frohe Weihnachten.....

Liebe Blog-Leserinnen und Leser, liebe Freunde ....

ein für mich sehr ereignisreiches Jahr geht zu Ende. ViVere-Aromapflege feierte dieses Jahr 10-jähriges Jubiläum, für mich waren diese 10 Jahre sehr bereichernd. Ich habe viele nette Menschen kennengelernt, durfte mein Wissen weitergeben und habe selbst nie aufgehört zu lernen.
Einige Menschen begleiten mich schon von Anfang an wie z.B. meine Kinder, die viel mitgetragen haben, meine Eltern, die immer an mich geglaubt haben und eine Frau möchte ich ganz besonders nennen - Adelheid Hecht-Özel vom DRK Landesverband in Mainz, sie hat mir die Chance gegeben mein Können zu beweisen - danke liebe Adelheid!!!

Seit zwei Jahren begleitet mich noch ein besonderer Mensch durch mein privates und mein ViVere Leben - Niki!!! Seit letzter Woche sind wir verheiratet. Niki hat mir Mut gemacht mit meinen eigenen ViVere Rezepturen einen Internet Shop zu eröffnen, dieser ist seit Dezember letzten Jahres online.

Ich freue mich auf viele weitere Jahre mit den ätherischen Ölen und Euch, meinen Seminarteilnehmerinnen und viel neuem Wissen.

Wie einige von Euch vielleicht schon bemerkt haben, wurde das Seminarangebot erheblich erweitert, viele tolle Referentinnen wie z.B. Gisela Blaser, Eliane Zimmermann, Dorothea Hamm, Gertrud Schneider, Dorothee Wellens-Mücher  und Christiane Lamontaine werden im nächsten Jahr im ViVere-Seminarhaus zu Gast sein. Hier findet ihr alle aktuellen Termine.

Ich wünsche Euch allen ein besinnliches, friedvolles Weihnachtsfest im Kreise der Menschen, welche Euch wichtig und lieb sind, einen guten Start ins neue Jahr mit viel Gesundheit und Glück.


Besinnliche Zeit
2 Tropfen Weihrach
1 Tropfen Honigwabenextrakt
2 Tropfen Benzoe
2 Tropfen Mandarine rot
1 Tropfen Blutorange

Dienstag, 11. Dezember 2012

SWR - Landesschau Bericht über ätherische Öle

Am 29. November morgens laß meine Mama einen Bericht über Naturheilkunde in unserer Tageszeitung. Sie meinte, dass so ein Bericht bestimmt auch über ätherische Öle mal ganz schön wäre und sagte, so ein "bisschen Presse" wäre doch echt toll!!!

Ihr Wunsch ans Universum war nun losgeschickt, wie ich am späten Nachmittag festellte, denn ein Anruf einer Redakteurin vom SWR in Mainz erreichte mich. Bis dahin war mir der gute Draht meiner Mutter zum Universum nicht bewusst ;-).
Die Dame erzählte mir, dass sie einen Bericht über die Qualität ätherischer Öle in der Landesschau senden möchte, da diese ja derzeit überall in Discountern und auf Weihnachtsmärkte auch noch recht günstig zu kaufen wären.

Sie ist über eine Recherche im Internet auf mich aufmerksam geworden und findet meine Arbeit sehr interessant.
Frau Rivera hat dann einen Termin für Filmaufnahmen und zu dem Interview in meinem Seminarhaus mit mir verabredet.

Am Mittwoch den 05.12.2012 um 14.30 Uhr war es dann soweit, ein kleines Team des Südwestfunkes traf bei mir ein. Für mich war es sehr interessant einmal zu sehen, wie aufwendig ein kleiner Beitrag von nichtmal 5 Minuten in der Landesschau produziert wird. Geschlagene 4 Stunden dauerten die Filmaufnahmen und das kleine Interview.



Ich bekam die Gelegenheit ein paar Worte zur Qualität ätherischer Öle zu sagen. Leider war für mich die Zeit viel zu kurz, sovieles mehr hätte ich vermitteln wollen...... vielleicht bekomme ich irgendwann ja mal wieder die Gelegenheit dazu :-)

video


Hier einige Stichpunkte zur Qualität und Dinge auf die man beim Kauf der Öle achten sollte:


Richtige Angabe auf der Flasche:

  • 100% reines ätherisches Öl!!
  • Pflanzenteil aus dem das ätherische Öl gewonnen wird
  • Anbaumethode
  • Gewinnungsart
  • botanischer Pflanzenname (weltsprache der Pflanzen)
  • Ursprungsland
  • Füllmenge
  • Chargennummer 


Bei diesen Aufschriften sollte man vorsichtig sein:


Duftöl / Parfumöl --> Synthetisch

Naturidentisch --> Synthetisch

100%ige Essenz --> meist synthetisch, oder unter 1% ätherisches Öl

oft werden Öle gestreckt --> mit Alkohol, teilweise mit Mineralöl

teure Öle werden verschnitten mit günstigen Ölen --> z.B. Zitrone mit Lemongrass, Melisse mit Citronella, Rose mit Rosengeranie usw.

Natürliche Qualität--> könnte ein Verschnitt sein, oder ein billig Öl aus kultiviertem Anbau evtl. kontaminiert mit Pestiziden, Bio-Anbau ist viel aufwändiger und daher auch teurer

beachtenswert:


wenn teure Öle verdünnt werden, muss dies auf dem Etikett zu erkennen sein!

Preis --> wenn unterschiedliche Öle den gleichen Preis haben, kann dies ein Zeichen für minderwertige/synthetische Ware sein

100% ig reines ätherisches Öl muss ausschließlich aus der Stammpflanze gewonnen werden!

Beste Qualität --> Wildwuchs, biologischer Anbau

Billig Öle stammen von riesigen kultivierten Anbauflächen, werden meist mit großen Mengen an Pestiziden und Kunstdünger behandelt!

Hier auch noch ein paar Öle über meinen Amazon Shop.
Eliane hat hier eine Liste mit tollen Firmen zusammengestellt auch die Ölmischungen aus meinem ViVere-Shop entsprechen höchster Qualität und werden von Ronald Reike nach meinen Rezepturen gemischt.





Montag, 3. Dezember 2012

Vanille, Tonka, Kakao & Co.

....wie die Zeit vergeht, nun bin ich schon wieder seit einer Woche aus Hamburg zurück, stecke mitten in der Arbeit, die Seminare für nächstes Jahr müssen vorbereitet und organisiert werden......und man glaubt es kaum: Weihnachten steht auch schon vor der Tür.....wie die Zeit doch vergeht!!!!

In Hamburg habe ich zwei wundervollen Frauen die Prüfung zur Aromapflegerin abgenommen. Janine und Marita haben tolle Facharbeiten über die Sterbebegleitung und die palliative Betreuung von schwerkranken Kindern mit ätherischen Ölen, geschrieben!


Janine und Marita vom Familienhafen in Hamburg


Samstags haben die beiden einen Workshop zum 10 jährigen ViVere-Jubiläum (was genau genommen morgen, den 04.12. ist) organisiert. Ca. 20 Teilnehmerinnen aus der Pflege und Betreuung waren ihrer Einladung gefolgt und haben an diesem Tag einen Einblick in die Aromapflege-/therapie bekommen können. Eine sehr kritische Dame flüstertete mir nach dem Workshop ins Ohr: "Danke für den tollen Tag, Sie haben mich bekehrt." - was ein tolles Kompliment!!!!

In meinem Vortrag ging es um Themen rund um die Aromapflege bei Kindern, in der Erkältungszeit, ätherische Öle für die Psyche und die Aromaküche. Es gab aromatischen Punsch, Tonka-Schokolade, Minz-Taler, Aromasalz- und Pfeffer und vieles mehr zu kosten.


Ein besonderes Highlight für mich, war der Besuch im Kaufmannsladen, in dem ich wundervolle Schätze erstanden habe:

kandierten Ingwer
getrocknete Mangos
geröstete Kerne

und das beste kommt nun:

Tonkabohnen
Vanilleschoten
Kakaobohnen



Rosenblüten
Myrrhe
und Weihrauch


ein Fest für meine Sinne!!!! Am liebsten hätte ich noch stundenlang dort gestöbert!!!

Beim Bezahlen überreichte mir die nette Verkäuferin ein Kärtchen und zu meiner Freude, sah ich: es gibt einen Online Shop!

Eine etwas andere weihnachtliche Duftmischung mag ich besonders gerne:

1 Tropfen Weihrauch
1 Tropfen Myrrhe
1 Tropfen Honigextrakt
1 Tropfen Vanille
4 Tropfen Blutorange

die Tropfenzahl kann auch in 20 ml Mandelöl als Körper- und Massageöl benutzt werden

Ich habe gleich eine neue Variante meines Tonka-Kuschelzuckers getestet und bin begeistert, wie lecker er auf meinem Milschschaum schmeckt.

5 Tropfen Tonkaextrakt
5 Tropfen Vanilleextrakt
5 Tropfen Kakaoextrakt
2 Tonkabohnen etwas zerdrücken
1 Vanilleschote aufschneiden und halbieren
1/2 Dose Blütenhäubchen Gewürzblütenzucker von Sonnentor
mit 200 g Rohrohrzucker mischen

Eliane hat heute in ihrem Blog ganz tolle Informationen über die Tonkabohne gepostet. Dort beschreibt Sie auch die Herstellung eines Tonkaextraktes.
Solch ein Extrakt habe ich kürzlich aus einer Vanilleschote (halbiert und kleingeschnitten) mit 50 ml Wodka angesetzt.



Balsam für "frostige Füße"

30 g Kokosfett
20 g Sheabutter
schmelzen
5 Tropfen Vanille
3 Tropfen Tonka
2 Tropfen Ingwer
4 Tropfen Orangenöl








Dienstag, 20. November 2012

Ich suche......

seit drei Tagen meine Stimme, sie ist mir abhanden gekommen, durch eine Kehlkopfentzündung.
Da ich nicht reden kann/soll, werde ich es mit schreiben probieren.....

Eine heftige Erkältungswelle hat meine Familie und mich derzeit fest im Griff! Es beginnt mit heftigen Halsschmerzen, ein wenig Fieber, Kopf und Gliederschmerzen, ein paar Tage später gesellt sich dann ein ziemlich hartnäckiger, festsitzender Husten hinzu.

So schlimm hat es mich seit Jahren nicht mehr erwischt.

Die Halsschmerzen kamen ganz plötzlich, aber mit gurgeln, Cystus Lutschtabletten, Manuka und Thymian thymol (igitt), waren diese innerhalb eines Tages deutlich besser.

Eine gute Gelegenheit mein HexenWissen aufleben zu lassen.

"Halswohl"-Gurgelsalz
250 g Meersalz oder Himalaya Salz
3 Tropfen Manuka (Leptospermum scoparium)
1 Tropfen Teebaum (Melaleuca leucadendra)
2 Tropfen Lavendel fein (Lavandula angustifolia)
3 Tropfen Bergamotte (Citrus bergamia)


Zuerst gibt man die ätherischen Öle in das leere Glas und benetzt dies durch langsames drehen. Dann wird das Salz dazu gegeben und das ganze gut verschüttelt.

Von dieser Mischung gibt man nun einen Teelöffel auf ein halbes Glas lauwarmes Wasser und gurgelt ca. 2 Minuten.


"Zwiebel-Honig"

Die Zubereitung ist sehr einfach und geht zudem noch schnell:

1 mittlere Zwiebel in Würfel schneiden
in ein leeres Honigglas (oder Marmeladenglas) geben
Akazienhonig darüber geben (soviel dass die Zwiebeln bedeckt sind)
das ganze sollte über Nacht ziehen, aber nach ca. 2 Std. kann man davon schon etwas nehmen.

Ich habe statt reinem Akazienhonig eine Honig-Mischung genommen:
100 ml Akazienhonig
3 Tropfen Thymian ct. linalool (Thymus vulgaris)
3 Tropfen Manuka (Leptospermum scoparium)





Der Honig entzieht der Zwiebel unter anderem die ätherische Öle. Hier wirken also die Enzyme im Honig, als auch die ätherischen Öle der Zwiebel, entzündungshemmend und keimtötend, außerdem auch hustenlösend. Der Honig riecht zwar stark nach Zwiebel, schmeckt aber sehr süß nach Honig und wird von Kindern gerne genommen.
In meiner Rezeptur mit dem Manuka-Thymian-Honig wird diese Wirkung noch zusätzlich unterstützt:

Thymian ct. linalool (Thymus vulgaris)

  • antibakteriell
  • antiviral
  • spasmolytisch
Manuka (Leptospermum scoparium)
  • sehr stark antibakteriell
  • expektorativ (auswurffördernd)
  • entzündungshemmend

Eliane hat vor kurzem auf ihrem Blog eine einfache, schnelle Schüttelsalbe vorgestellt. Die Idee finde ich super.
Ich habe mir aus Sheabutter, Olivenöl (schmelzen lassen auf der Heizung) und ätherischen Ölen ein Brustbalsam hergestellt.




Brustbalsam "Frei Atmen"
40 g Sheabutter
10 ml Olivenöl
10 Tropfen Cajeput (Melaleuca cajeputi)
3 Tropfen Zeder (Cedrus atlantica)
3 Tropfen Benzoe siam (Styrax tonkinsensis)
3 Tropfen Thymian thymol (Thymian thymol)

da ich durch die Kehlkopfentzündung aber wirklich extreme Atemprobleme habe, musste ich das ganze gestern wieder schmelzen lassen und habe noch folgende Öle dazu gegeben:

5 Tropfen Cajeput (Melaleuca cajeputi)
5 Tropfen Weihrauch (Boswellia serrata)
2 Tropfen Cardamom (Elettaria cardamomum)

und siehe da heute morgen kann ich zum ersten mal abhusten!!!

Etwas exotisch aber dennoch sehr stark antibakteriell und antiviral, entkrampfend, schleimlösend und expektorativ in dieser Mischung ist der Cardamom!!!

Cardamomsamen - lecker als Gewürz in der Küche

Gestern bekam ich akute Atemnot (kannte ich so nur von meinen Jungs, die als kleine Kinder unter Krupp-Husten litten), dadurch wurde ich sogar panisch. Meine ganze Familie stand hilflos um mich herum. Ich bat meinen Mann mir das Fläschlein mit dem Weihrauchöl (Boswellia serrata) unter die Nase zu halten.
Zu aller Erstaunen, dauerte es nicht mal eine Minute bis meine Atmung tiefer und ruhiger wurde!!! Selbst ich bin in solchen Momenten immer wieder erstaunt, was die ätherischen Tropfen zu bewirken vermögen.

Weihrauchöl hilft ruhiger und tiefer zu atmen, es entkrampft die glatte Muskulatur (somit auch die Bronchien), wirkt expektorativ und schleimlösend.

Zusätzlich inhalieren wir alle ganz klassisch mit der Mischung "Atmen wärmend" aus dem ViVere-Shop.

Nun hoffe ich, dass meine Stimme wieder zurück kommt, denn am Samstag werde ich in Hamburg im Familienhafen zu meinem 10-jährigen ViVere-Jubiläum empfangen. Marita und Janine vom Familienhafen, habe viele Aromainteressierte eingeladen um mit mir diesen Tag zu feiern. Ich werde über den Einsatz ätherischer Öle bei (schwerkranken) Kindern berichten. Ausserdem wird es einige Leckereien aus der Aromaküche zu kosten geben.....


Dienstag, 30. Oktober 2012

Lavendel, Manuka und Immortelle

....eigentlich aus der Not herausgeboren ist diese Mischung am Freitag Nachmittag, nachdem meine Schwägerin mir eine "Ich-brauch-Deinen-Rat"-Mail geschickt hat:

Hi Sabrina,
welches Öl kann ich Marlin
(Anmerkung von mir: Marlin ist mein Neffe und 4 Jahre alt) Auftragen? Wahrscheinlich Blasenbildung nach Insektenstich, aber Blasen sind ganz hartnäckig! Gruß M.

Folgendes Foto hat sie mir mitgesendet


Am Nachmittag 25.10.12

Bei einem Anruf habe ich sie ersteinmal gefragt welche Öle ihr zu Verfügung stehen. Von meinen Vorschlägen Lavandula angustifolia (Lavendel fein), Leptospermum scoparium (Manuka) und Melissa officinalis (Melisse) hatte sie nur die ersten beiden Öle. Wie sich dann herausstellte besaß sie noch ein Fläschlein Helicrysum italicum (Immortelle).

Wir entschieden uns folgende Mischung anzuwenden:

10 ml Olivenöl (Bio-Qualität)
4 Tropfen Lavandula angustifolia (Lavendel fein)
4 Tropfen Leptospermum scoparium (Manuka)
2 Tropfen Helicrysum italicum (Immortelle)


Mit der nun folgenden Mail und dem dazugehörigen Foto am nächsten Tag, habe ich nun wirklich nicht gerechnet!!

Hallo Sabrina!
Schau mal Marlins Bein nach 1 Tag Behandlung mit den Ölen!  Und keine entzündungshemmende Salbe oder sonstiges hat gegriffen! LG M.

Nachmittag 26.10.12

 Blasenbildung fast vollständig verschwunden!



Die letzte Mail mit Foto stammt von heute Nachmittag also genau 3,5 Tage nach dem erstmaligen Auftragen der Mischung:

Liebe Sabrina,
nur noch verkrustet, nicht mehr blasig! Danke! LG M.

Nachmittag 30.10.12



Entzündung fast vollständig abgeheilt!!



Hier ein paar Gedanken zu meiner Ölauswahl:

Helicrysum italicum -->

Diketone auch kurzgesagt Dione sint Moleküle mit zwei Ketonfunktionen. Sie sind sehr gut verträglich und hauptsächlich wegen ihrer antikoagulierenden Wirkung (z.B. in der Behandlung von Hämatomen siehe hier und hier) bekannt. Außerdem wirken sie leicht entzündungshemmend und epithelisierend!

Ein kleiner Anteil von Borneol (ca. 6 %) kann bakterizid wirken.

Monoterpene haben eine entzündungshemmende Wirkung.

Leptospermum scoparium --> 

mit bis zu 33 % Triketonen (sehr gut verträgliche Ketone!) wirkt dieses Öl stark antibakteriell, hautregenerierend und entzündungshemmend und ist dabei auch noch sehr hautfreundlich!

bei über 60 % Sesquiterpenen  ist dieses Öl "Balsam für Haut- und Nervensystem) und wirkt tatsächlich beruhigend auf die Hautnerven.

Manuka in Irland
Diesen und noch viele andere wunderschöne und interessante Bäume und Pflanzen kann man bei einer der wundervollen Seminarwochen bei Eliane in Irland er-LEBEN und bestaunen. Den neuen aktuellen Flyer gibt es hier.

Lavandula angustifolia -->

ca. 35 % Monoterpenole, davon ein großer Anteil Linalool (Lavendealkohol), wirkt Lavendel bakterizid, antiinfektiös.
Er wirkt zudem juckreizstillend, schmerzlindernd und epithelisierend.




Montag, 15. Oktober 2012

Aromatherapie, Multimorbidität und Polymedikation

In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Phytotherapie wurde ein Artikel über Phytopharmaka und wie deren Stellenwert in stationären Einrichtungen ist, veröffentlicht.



Viele Dinge in diesem Bericht regen doch sehr zum Nachdenken über den Umgang und die Verabreichung von oft viel zu vielen Medikamenten bei alten Menschen, an.

Alte Menschen leiden oft unter vielen unterschiedlichen Erkrankungen oder auch Mehrfacherkrankungen (Multimorbidität), bekommen viele unterschiedliche Medikamente (Polymedikation) und sind durch vorhandene funktionelle Einschränkungen belastet.

Als Polymedikation bezeichnet man die Verabreichung von mehr als 5 Arzneimitteln, dies kommt in Pflegeheimen sehr häufig vor. Diese Menge an verabreichten Medikamenten bedeutet nicht selten einen Risikofaktor für unerwünschte Arzneimittelwirkungen und kann geriatrische Syndrome negativ beeinflussen. Die Sturzgefahr erhöht sich, Gedächtnisstörungen können auftreten, Patienten sind verwirrt, parkinsonähnliche Symptome treten auf oder es kommt zu einer Orthostasestörung (Orthostase = Körperhaltung).  Häufig treten Nebenwirkungen durch bestimmte Arzneimittel auf, die wiederum zu einer Verschreibung eines neuen Medikamentes führen, da diese Nebenwirkungen nicht als solche erkannt werden, dies nennt man auch Verschreibungskaskade. Zu einer ungenauen Diagnostik kommt es bei alten Menschen auch durch eingeschränkte Kommunikationsfähigkeit und unzureichender Selbstwahrnehmung.

Mittlerweile gibt es gute Zusammenstellungen von Arzneistoffen die solche Neben- und Wechselwirkungen aufzeigen können. Eine dieser ersten Listen war die so genannte Beers-Liste. Mark Beers hat diese Aufstellung speziell für Pflegeheime entwickelt. Durch mehrfache Aktualisierung wurde deutlich, dass 21 - 40 % der Verordnungen unangemessen waren!!! In Deutschland steht seit dem Jahre 2010 die so genannte PRISCUS-Liste zur Verfügung.

In neueren Untersuchungen in deutschen Pflegeheimen hat sich herausgestellt, dass über 40 % der Bewohner mindestens ein Arzneimittel erhielten, welches laut der PRISCUS-Liste als möglicherweise unpassend eingestuft wird.  20 % zwei und 5 % bekamen drei und mehr unpassende Medikamente verabreicht.

Zu häufig verabreichten Medikamenten bei alten Menschen zählen Benzoediazepine, diese werden eingesetzt als Antidepressiva, Neuroleptika und bei der Behandlung von Ein- und Durchschlafstörungen. Sie haben jedoch erhebliche Nebenwirkungen, z.B. unterdrücken sie die Tiefschlafphase, was wiederum verhindert, das der Schlaf als erholsam  empfunden wird. Daraus resultiert, das der Patient sich müde fühlt, traurig (depressive Verstimmungen) ist, Schwindelgefühle können auftreten, diese wiederum begünstigen das Sturzrisiko .........

Gerade bei Schlafstörungen bietet uns die Aromatherapie so viele komplementäre Möglichkeiten der Unterstützung. In einem von mir betreuten Pflegeheim in Andernach berichteten mir die Pflegekräfte bei der letzten Schulung, von tollen Erfolgen mit Lavendel-Waschungen, Einreibungen und warmen Handwickeln. Bei einer Bewohnerin wurde die Schlafmedikation vom Hausarzt sogar abgesetzt. Die Bewohnerin nimmt wieder am Leben teil, fühlt sich ausgeschlafen und ausgegelichen.

Lavandula angustifolia zählt zu den besterforschsten ätherischen Ölen.


Ätherische Öle, welche Ester, Linalool (Monoterpenalkohol) oder Sesquiterpenverbindungen enthalten wirken ent-spannend, beruhigend und schlaffördernd (uvm.). Sie können als Badezusatz, Einreibung oder Inhalation angewendet werden und das (bei richtiger Dosierung) ganz ohne Nebenwirkungen!

Ein weiteres häufig verordnetes Medikament bei Senioren ist Metoclopramid (MCP), dessen Nebenwirkungen zu unterschiedlichen parkinsonähnlichen Symptomen führen kann. Auch verträgt sich das Medikament oft nicht mit den bereits angeordneten Psychopharmaka. Nicht selten werden Störungen normaler Bewegungsabläufe beobachtet, da diese aber bei alten Menschen häufig auftreten, werden sie meist nicht als mögliche Nebenwirkung des Medikamentes in Betracht gezogen.

Viele alte Menschen erhalten MCP als Dauer- oder Bedarfsmedikation bei Übelkeit. Auch bei diesen Beschwerden können sehr gut  ätherische Öle zum Einsatz kommen.

Ätherische Öle wirken hier direkt auf den Gastrointestinaltrakt und auf das Zentrale Nervensystem.

geeignete ätherische Öle:

Zitrone, Limette -> wirken auf die Leber stärkend, klärend
Pfefferminze -> wirkt erfrischend, antiemetisch, entkrampfend
(Pfefferminze wirkt gleichwertig antimetisch (gegen-Erbrechen) wie Metoclopramid oder Ondansetron, lt. Leicester, Hunt, 1982, McKenzie, Gellacher, 1989, Franchomme,1980, Figuenick, 1998, Tate 1997)

Ingwer, Kardamon, Fenchel -> bei Appetitmangel, Verdauungsbeschwerden
Orange, Mandarine rot, Litsea -> stärken den Magen, wirken spasmolytisch


Die Bitterorange (Citrus aurantium var. amara (per.)) regt die Darmperistalik an (Bewegungen des Darmes zur Durchmischung und Weiterbeförderung des Speisebreis).

Sicherlich gibt es noch viele andere ergänzende Möglichkeiten im Bereich der Aromapflege um ein zuviel an Medikamenten zu vermeiden:

Ängste
Unruhe
Schlafstörungen
Verdauungsstörungen
Übelkeit und
Schmerzen

sind nur einige, die ich hier nennen möchte. (Beim anklicken gelangt man auf einen entsprechenden Artikel aus dem Archiv)

Mein persönliches Fazit

Ich glaube, dass man mit komplementären Pflegemethoden wie der Aromapflege/-therapie, Phytotherapie und vielen anderen einiges an Medikamenten einsparen oder zumindest reduzieren könnte!




Donnerstag, 11. Oktober 2012

Gedanken zur Aromatherapie

Seit einigen Wochen beschäftigen mich viele Fragen rund um die Ausbildung zur Aromapflege oder -therapie. Am 02. November könnte ich mein 10 jähriges bestehen von ViVere feiern. Dazu hatte ich im letzten Jahr schon viele Ideen, es sollte ein großes Fest mit vielen Vorträgen geben. Vor ein paar Wochen habe ich mich nun entschieden - NEIN es wird kein Fest geben - aus vielerlei Gründen; 

Ich habe privat eine ziemlich schwere Zeit hinter mir, die mich viel Kraft gekostet hat, aber durch 10 Jahre ViVere sind wundervolle Freundschaften und Bekanntschaften entstanden, die mir in dieser Zeit eine große Hilfe waren.

Ein anderer Grund zu dieser Entscheidung das Fest abzusagen ist der, dass ich viele neue Pläne für nächstes Jahr habe, ich schreibe gleichzeitig an mehreren neuen Seminaren, habe viele neue Referenten für nächstes Jahr gewinnen können, mit einigen bin ich noch in Kontakt und so könnte noch der ein oder andere tolle Seminartermin zu komplementären Pflegethemen dazukommen. 
Ich habe zum ersten Mal wegen der großen Nachfrage schon im September alle Termine für das kommende Jahr geplant!!! Hier könnt Ihr den reichhaltig gefüllten Terminkalender anschauen.

Nun wird es ein ganz kleines, besinnliches Fest in Hamburg geben und darauf freue ich mich sehr!!! 

ViVere ist nun nach 10 Jahren mehr, als nur Ausbildungsstätte für Aromapflege- und -therapie, es ist zum "Ausbildungszentrum für Aromatherapie und komplementären Pflegemethoden" herangewachsen!!!

Gestern Abend hat Eliane bei Facebook auf eine merkwürdige Aromatherapie Ausbildung aufmerksam gemacht, welche leider kein Einzelfall ist. Immer mehr Angebote dieser Art schießen wie Pilze aus dem Boden:


Fachausbildung z. Aromaexperten/in bzw. Aromatherapeuten/in *

Kosten: 410,00 EUR

Datum:
29.09. - 07.10.12
Uhrzeit:
10:00
Bemerkung: 
Mit Abschlusszertifikat. Alle Termine auf unserer Homepage.
 
Aus dem Inhalt: Geruchssinn; Geschichte der Aromatherapie; Gewinnungsarten; Die wesentlichen Aromaöle; Anwendungsarten von ätherischen Ölen zur Entspannung und Gesunderhaltung; Die Welt der Chakren; Hexendüfte und Räucherungen; Inhalationen; Spülungen; Nasen- und Ohrentropfen; Kompressen; Wickel; Teilbäder mit heilender Wirkung; Medizinische Anwendung von ätherischen Ölen; Krankheitsbilder und ihre Behandlung; Kontraindikationen
 
oder dies habe ich entdeckt:
 
Fachqualifikation zum/r Pflegeexperten für Aromapflege
Termin: 25. - 26.09.12
 
Seminargebühr: € 150,--
 
Referenten: 
hier möchte ich keine Namen nennen - aber es sind drei examinierte Pflegekräfte mit dem Titel
Aromaexperte (designierte)
 

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir würden uns freuen, Sie zu unserer Fachqualifikation Aromapflege am 25. und 26. September 2012
begrüßen zu dürfen.
Das 2-tägige Seminar vermittelt Ihnen die Grundlagen der Aromatherapie und der Aromapflege in Theorie und Pflegepraxis. Es offenbart Ihnen die große Vielseitigkeit der ätherischen Öle und deren Einsatzmöglich-
keiten. Das Seminar schließt mit einer theoretischen und einer praktischen Prüfung sowie mit einem Zertifikat. 


Historische Einführung
Aktuelles aus der Riechforschung / Moderne Forschung
Was sind ätherische Öle?
Chemie der ätherischen Öle
Was ist Aromatherapie?
Was ist Aromapflege?
Wie gelangen ätherische Öle in den Körper?
Produktionsverfahren
Qualitätskriterien
Die verschiedenen Qualitätsstufen des Anbaus
Qualitätsstufen der Aroma-Öle
Kopf-, Herz-, und Basisnoten
Verträglichkeit und Allergien – Allergietest
Empfohlene Richtlinien für die Anwendung ätherischer Öle in pflegerischen Einrichtungen
Basis-Öle, Dosierungen
Juristische Grundlagen der Aromatherapie

Praktische Übungen
Theoretische Prüfung
Praktische Prüfung


Diese beiden Beispiele möchte ich nun nochmal zum Anlass nehmen, auf die Wichtigkeit einer fundierten und guten Aromapflege oder -therapie Ausbildung hinzuweisen. Durch solche Angebote, wird die Aromatherapie nie die Anerkennung bekommen, die sie verdient hat!


Sinn oder UN-Sinn von Fortbildungen

Ich werde oft gefragt, warum meine Seminare und Fortbildungen so umfangreich für eine Einrichtung (z.B. ein Altenheim) sein müssen. Es gäbe doch auch andere "Kollegen", welche Fortbildungen an einem Nachmittag durchführen.
Leider stelle ich wirklich sehr oft fest, dass nach solch einer "Fortbildung", die Einrichtungen ihre Pflegekräfte im Auftrag der "Aromatherapie" losschicken, eine Duftlampe wird aufgestellt, Öle werden angeschafft und los gehts. Die Pflegekräfte sollen nun "Aromatherapie" praktizieren.
Diese Vorgehensweise ist, wie wenn man einen Fahrschüler nach der ersten Fahrstunde in ein Auto setzt und ihm sagt, dass er nun Auto fahren kann!!! Also mehr als bedenklich und unseriös, denn Aromapflege ist mehr, als ein paar Tropfen "Duftöl" in eine Duftlampe zu träufeln!!!

1. Unterscheiden Sie zwischen Aromapflege und Aromatherapie

In vielen Altenheimen ist der Unterschied zwischen Aromapflege und Aromatherapie nicht geklärt bzw. bekannt.
Der Unterschied zwischen Aromapflege und -therapie besteht darin, dass es sich bei der Aromapflege um eine komplementäre Pflegemethode als Teil der Pflanzenheilkunde handelt. Die individuellen Pflegeprobleme werden genau beobachtet und im Sinne des Bewohners im Pflegeprozess sowie in der Pflegediagnose umgesetzt. Bei der Aromapflege erfolgt die Anwendung der ätherischen Öle über den Geruchssinn und die Haut. Die Aromapflege umfasst pflegerische und prophylaktische Maßnahmen.

Die Aromatherapie ist hingegen- wie der Name schon sagt- eine therapeutische Maßnahme, die Ärzten und Heilpraktikern vorbehalten ist. Nach genauer Diagnosestellung erfolgt eine gezielte Therapie mit ätherische Ölen oder daraus hergestellten Produkten. Es ist dann sogar möglich ätherische Öle oral anzuwenden.

2. Die Aromapflege nützt Ihren Bewohnern und Mitarbeitern

Wussten Sie, dass Zitronenöl in der Duftlampe oder im Vernebler die Bakterien in der Luft abtötet und somit z.B. Erkältungskrankheiten entgegenwirken kann!? Oder, dass mit einer Mischung aus dem ätherischen Öl Lavendel fein oder extra und Olivenöl beim Bewohner eine schonendere und kostensparendere Intimpflege durchgeführt werden kann und es gleichzeitig zur Dekubitusprophylaxe dient!?
Es gibt über die Wirkung ätherischer Öle viele Studien, die eine unterstützende Wirkung in der ganzheitlichen Pflege eindrücklich beweisen.

Die Einsatzfelder für ätherische Öle in der Pflegeeinrichtung könnten z.B. sein:

bei sogenannten Befindlichkeitsstörungen wie:

  • Unruhezustände
  • Verwirrtheit/Demenz
  • Ängsten
  • depressiver Verstimmung
  • Appetitlosigkeit
  • Wut/Aggression
  • Schlafstörungen
oder bei körperlichen Beschwerden wie:
  • Pneumonieprophylaxe
  • Dekubitusprophylaxe
  • komplementär bei Erkältungskrankheiten
  • Mundpflege
  • Schmerzen des Bewegungsapparates
  • Sterbebegleitung
  • komplementär zur Palliativmedizin
Aber : Ohne Schulung und fachliche Grundlagen geht es nicht!!!

Die gewünschte Pflegequalität durch Aromapflege kann nur gewährleistet werden, wenn die Mitarbeiter an Fort - und Weiterbildungen zu diesem Thema teilnehmen und fachkundig geschult werden.

Solch eine Fortbildung sollte mindestens folgende Themen beinhalten:

  • Produktionsverfahren
  • Qualitätsmerkmale reiner ätherischer Öle
  • Umgang mit ätherischen Ölen
  • Richtlinien für die Anwendung
  • Wechselwirkungen und Gegenanzeigen
  • Lagerung und Haltbarkeit
  • Kennenlernen verschiedener pflegerelevanter ätherische Öle und Rezepturen
  • Basisöle (Fette Öle)
In den Fortbildungen sollten weiter Beispiele für pflegerische Anwendungen praktisch mit den Teilnehmern durchgeführt werden. Denn am eigenen Körper erfahrene Wirkungen der ätherische Öle, lassen den Pflegemitarbeiter die Aromapflege verstehen, akzeptieren und sinnvoll umsetzen! 

Eine fundierte und gute Aromapflege/-therapie Ausbildung ist nicht in zwei Tagen oder einer Woche gemacht!!!!


 



Mittwoch, 19. September 2012

Kleine gelbe Blüten - Immortelle "die Wunderbare"


Immortelle im Hotelgarten auf der Insel Kos

Helichrysum italicum

(Helios=Sonne, Chrysum=Gold)

gehört zu den höher preisigen ätherischen Ölen, wird seit einiger Zeit auch in Kosmetik als Anti-Aging-Wundermittel eingesetzt. Eliane hat seinerzeit hier darüber berichtet.


Wieder einmal möchte ich meine Leserinnen an meinen Erfahrungen teilhaben lassen.
Einige größere und kleinere aromatische Erfahrungen reicher neigt sich der  Sommer  dem Ende zu, der Herbst kündigt sich mit großen Schritten und buntem Laub schon an.

In den Sommerferien hat Anton sich, kurz vor seinem Papa-Urlaub, beim Zubereiten von Gurkensalat eine dünne Scheibe Daumen abgehobelt. Die Wunde hat fürchterlich geblutet, so dass erst gar nicht zu erkennen war, wie groß die Wunde tatsächlich ist. Vor dem Anlegen des Druckverbandes habe ich ihm zwei Tropfen meines CILM-Mixes auf die Wunde getropft. Den Druckverband konnten wir erst am nächsten Morgen entfernen, da die Wunde zu stark blutete.

Beim Abnehmen des Verbandes musste ich viel Rosenhydrolat einsetzen, da der Mull festgeklebt war. Als ich die Verletzung dann sah, war ich doch sehr erschrocken darüber wieviel er sich abgehobelt hat. Die Schnittwunde wurde nun einmal täglich mit einem neuen Verband und CILM-Mix versorgt.

Die folgenden Bilderserie zeigt aufnahmen 22.08. bis zum 24.08.2012. Am Morgen des 25.08. ist Anton dann für 10 Tage mit seinem Papa im Urlaub gewesen. Als er zurück kam war von der Schnittverletzung so gut wie nichts mehr zu sehen!

 
22.08.2012 ca. 12 Stunden nach der Verletzung

 Hier sieht man schon gut, wie der Wundrand anfängt zu heilen.

22.08.2012 am Abend
Es sieht aus, als ob sich schon eine dünne, neue Haut über der Wunde bildet.


23.08.2012
24.08.2012 Abends vor der Abreise in den Urlaub
Einen solchen Heilungserfolg nach nur 3 Tagen hätte selbst ich nicht für möglich gehalten!!!

Die Mischung CILM-Mix enthält:
Cistrose
Immortelle
Lavendel
Manuka



Dienstag, 4. September 2012

Die ersten Termine für 2013


Ausbildung zur Aromapflegerin/ zum Aromapfleger (alle Seminare auch einzeln belegbar)

Berufsbegleitende Fachausbildung mit Abschluss Zertifikat oder Buchung einzelner Seminare möglich.

Basisseminar Aromapflege*  € 195,-- (gleichzeitig auch Ausbildungsstart):
11./12. September 2012
05./06. November 2012
15./16. Januar 2013
26./27. Februar 2013
06./06. Juni 2013

Aufbauseminar Aromapflege* € 195,--:
29./30. Oktober 2012

Spezialseminar Pflege/Sterbebegleitung mit ätherischen Ölen: 
19. Oktober 2012
01. März 2013

Aromapflege bei demenziell Erkrankten „Ätherische Öle im Jahreskreislauf“ Ätherische Öle im Jahreskreislauf - Sinnesbiograpie-Arbeit, Aktivierung und Anwendung ätherischer Öle bei demenziell Erkrankten (auch geeignet für den Betreuungsbereich und für Präsenzkräfte):
17. Oktober 2012
19. März 2013
23. Mai 2013

Seminar Basisöle und Mazerate (Pflanzenöle und Co.):
13. September 2012
17. Januar 2013
10. April 2013

Spezialseminar Konzeptarbeit (Einführung der Aromapflege in Ihrer Einrichtung und rechtliche Aspekte): 
14. September 2012
28. Februar 2013
24. Mai 2013

Seminar "Ätherische Öle im Hospiz und in der Palliativ-Pflege"
18. Oktober 2012
18. Januar 2013
09. April 2013

Aromapflege für die Psyche
02. Oktober 2012
18. März 2013
07. Juni 2013

Aromamassage € 230,--
11./12. Oktober 2012
14./15. März 2013

Aromapflege für Palliativfachkräfte € 310,--
18. - 20. September 2012
24. - 26. April 2013


Alle Tagesseminare € 120,--

Abschlussarbeit und Colloquium jeweils im Herbst und im Frühjahr


MediAkupressur 
22. - 23. Juni 2013 (Basisseminar)
17. - 18. Oktober 2013 (Aufbauseminar)

€ 240,--

Es ist mir gelungen eine tolle Gastreferentin zu gewinnen, Dorothee Wellens-Mücher. Frau Wellens-Mücher unterrichtet MediAkupressur. Akupressur bietet die Möglichkeit, ergänzend zur medikamentösen Behandlung positiv Einfluss auf verschiedene Symptome zu nehmen.
Kurze Punkt und Behandlungssequenzen zu folgenden Indikationen:

Allgemeine Anspannung und Schmerz
Angst und Unruhe allgemein und im Sterbeprozess
Medikamentös bedingte Übelkeit(u.a. auch bei Chemotherapie, Antibiotika, Opiate)
Übelkeit unklarer Genese
Erschwerte Atmung
Verschleimung
Obstipation und Durchfall
Ödeme

Kontrakturen und Spastik:
Es werden kurze Punktsequenzen erlernt, die in die tägliche Pflege und Prophylaxen integriert werden können.

Demenz:
Es werden kurze Punktsequenzen vorgestellt zu den Indikationen Angst und Unruhe, Anspannung und Erstarrung. Dabei werden besonders bei der Problematik Unruhe und Getriebensein aus der Sichtweise der chinesischen Medizin Unterschiede in den Erscheinungsformen erarbeitet.  
       
Einsatzbereiche:
Krankenhäuser, Alten- und Pflegeeinrichtungen, Ambulante Dienste, Betreuung Demenzerkrankter, Palliativstationen, Hospize.

Zielgruppe:
Alten und KrankenpflegerInnen, BetreuungsassistentInnen ehrenamtliche HospizhelferInnen. 

Ich selbst durfte vor einiger Zeit die wohltuende und schmerzlindernde Wirkung dieser Akupressur erfahren und bin begeistert, wie einfach sie in den Pflegealltag zu integrieren ist. Bei Interesse ist eine Aufbauende Fortbildung im ViVere-Seminarhaus geplant .



Qualifizierungsmaßnahme naturheilkundliche Pflege 2013
Ich freue mich 2013 Gisela Blaser bei mir begrüßen zu dürfen!!!

Das Angebot umfasst neun Schulungstage (jedes Modul kann aber auch einzeln gebucht werden) und richtet sich an medizinisches Fachpersonal, Ärzte, Kranken- und Kinderkrankenschwestern/-pfleger, Altenpfleger/-innen, Pflegehilfskräfte und Hebammen, Lehrer/-innen für Pflegeberufe sowie Praxisanleiter/-innen, Heilpraktikerinnen, Heilerziehungspfleger/-innen,Ergotherapeutinnen und andere Berufsgruppen auf Anfrage.

Die Teilnehmer erhalten ein breites Basiswissen in naturheilkundlicher Pflege.
Theoretischer Unterricht und praktisches Lernen werden kombiniert. Die Ausbildung soll die praktische Umsetzung im Arbeitsalltag ermöglichen.
Zu einem selbst gewählten Fachthema wird unterrichtsbegleitend in Einzel- oder Gruppenarbeit eine Facharbeit oder ein Poster erstellt.
Alle Module können einzeln besucht werden oder komplett als Zusatzqualifizierung.


28.-29.01.2013 Wickel und Auflagen

11.-12.03.2013 Heilpflanzentees und ätherische Öle

21.-22.05.2013 Heilpflanzenöle und Ölmischungen für die Pflege

02.09.2013 Wundpflege mit komplementären Methoden

03.09.2013 Naturheilkundliche Pflege bei Schmerzen

28.10.2013 Pflege bei Schlafstörungen, Präsentation von Poster oder Facharbeit, Abschluß

Jeweils von 9:00 bis 16:30 Uhr

Inhalte unter folgendem Link: ViVere-Aromapflege

-->
Duftkommunikation und betriebliches Gesundheitsmanagement
mit Christine Lamontain
11. - 12. April 2013

Das Olfaktorische als Potential für Pflege und Wohlbefinden
Duftkommunikation und die weniger bekannte Seite der ätherischen Öle, ihre seelisch-biologischen Themen.
Wie kann es sein, dass das, vom aromapflegerischen Standpunkt, optimale ätherische Öl abgelehnt wird? Es ist möglicherweise sein Duft, der dies bewirkt, verbunden mit einer unbewußten „Duftinformationsspeicherung“ beim Empfänger.

Auch die  Beschäftigten in der Pflege kommen  täglich mit „Geruchserinnerungen“  in Berührung. Sie sind Heldinnen und Helden im Umgang mit olfaktorischen Belastungen. Sie schaffen  es täglich  ihren Dienst mit hohem pflegerischem Engagement zu leisten. Olfaktorische  Hintergründe und  Zusammenhänge erklären so manche Befindlichkeit und Reaktion.

Duftkommunikative Aromapflege kann  ein genußvoller Faktor im betrieblichen Gesundheitsmanagement für  Beschäftigte sein und für ein Gefühl der  Zufriedenheit  bei den Bewohnern sorgen.


Aromapflegewoche in den Sommerferien
(Intensiv-Seminar)
vom 08. - 12. Juli 2013
5 Tage intensive Aromapflege Fortbildung.
2 Tage Basisseminar
3 Tages-Seminare (Von der Pflanze zum ätherischen Öl, Ätherische Öle im Jahreskreislauf, Hospiz- und Palliativpflege mit ätherischen Ölen)
In dieser Zeit lädt unser großer Garten (3500 qm, www.garten-er-leben.blogspot.com) zu einer Exkursion der verschiedensten ätherisch-Ölpflanzen ein. Kamille, Thymian, Minze & Co. „Von der Pflanze zum Wohlgeruch in der Flasche“.  Bei entsprechendem Wetter findet ein großer Teil der Seminare in der freien Natur statt.

Aromatogramme
Referentin: Dorothea Hamm - Apothekerin aus Karlsruhe
am 22. Februar 2013

referiert über die Erfahrungen mit Aromatogrammen, der Erstellung von Rezepturen und die Inhaltsstoffe der verwendeten Öle und dem Schutz vor Keimen.

Das Thema MRSA und andere krankmachende Keime beschäftigt nun schon seit einigen Jahren unser Gesundheitssystem. Immer mehr dieser Keime sind schlecht oder gar nicht mehr mit den herkömmlichen Medikamenten wie Antibiotika, behandelbar.
Doch die Aromatherapie bietet uns hier ein breites Spektrum an ätherischen Ölen, welche hier ihren sinnvollen Einsatz finden.

Ätherische Öle besitzen sehr gute antibakterielle und antimykotische Eigenschaften. Diese macht man sich bei einem Aromatogramm zunutze. Dabei wird die Wirkung bestimmter ätherischer Öle gegen klinische Keime ausgetestet, um die durch sie hervorgerufenen Infektionen wirksam behandeln zu können. Die ätherischen Öle stellen eine Ergänzung zu der antibiotischen Behandlung oder sogar eine gute Alternative bei den verschiedenen Infektionen dar. (Quelle ok-apotheke-karlsruhe)


Alle o.g. Seminare finden in unserem Seminarhaus im Hunsrück statt. Selbstverständlich bieten wir Ihnen alle Seminare auch als Inhouse-Schulung an, um auf die individuellen Bedürfnisse Ihrer Einrichtung eingehen zu können.