Freitag, 13. Januar 2012

Ätherische Öle im Pflegeheim

Wieder einmal wird mir die Frage gestellt, wie kann Aromapflege im Altenheim implementiert werden? Wie kann ich die Hausleitung/PDL und die Mitarbeiter von der Notwendigkeit und den Vorteilen der Aromapflege überzeugen? Wie schreibe oder erstelle ich ein Konzept, um Aromapflege fachgerecht durchzuführen und dem Thema "Hand und Fuß" zu geben?
Fragen über Fragen......doch lasst mich von vorne beginnen:

In dem besagten Fall sind bis auf zwei Pflegekräfte, welche ein Basisseminar besucht haben, keine Mitarbeiter mit der Thematik vertraut. Selbst diese beiden Mitarbeiter konnten die Aromapflege nur im privaten Bereich ein- und umsetzen. Dies bedeutet, dass in der Einrichtung Aromapflege bis heute eigentlich nicht angewendet wurde.

Nun geht es den beiden Mitarbeitern darum, erst einmal die Heimleitung über ihr Vorhaben zu informieren. Dies sollte immer mit einer guten Vorbereitung passieren. Ich empfehle daher sich Gedanken darüber zu machen, in welchen Bereichen die Aromapflege eingesetzt werdern soll, z.B. in der alltäglichen Pflege, zur Raumbeduftung, in der Betreuung demenziell veränderter Menschen oder evtl. im palliativen Bereich.

Dazu sollten dann die nötigen Informationen gesammelt und notiert werden:
  • Was ist Aromatherapie/-pflege
  • Wie kann sie eingesetzt werden (Einreibungen, Bäder, Duftlampe usw.)
  • Welche Vorraussetzungen für die Umsetzung müssen gegeben sein (Schulung der Mitarbeiter, Information von Angehörigen)
  • Welche Kosten kommen auf die Einrichtung zu (Kostenplan erstellen)
  • Welche Vorteile bringt die Aromatherapie/-pflege (Geruch - eine Visitenkarte für die Einrichtung, sorgt für körperlich-seelisches Wohlbefinden, unterstützt die Schulmedizin usw.)
Diese Informationen können in einer Art "Bewerbungsmappe" zusammengestellt werden. Meine Erfahrung der letzten 10 Jahre hat mir immer wieder gezeigt, dass eine gute Vorbereitung vor einem Gespräch mit Heim- oder Pflegedienstleitung die halbe Miete ist.

Ist dieser Schritt getan und das Gespräch positiv verlaufen, muss nun ein Konzept erarbeitet werden, in welchem die genauen Inhalte der geplanten Aromapflege-/therapie für die Einrichtung ausgearbeitet wurden.

Hier ein kleiner Ausschnitt aus einem Konzept, welches ich für das Hospiz-Emmaus in St. Wendel ausgearbeitet habe:

1. Leitbild der Aromapflege

1.1 Ganzheitliches Denken

„Du zählst weil Du Du bist,
und Du wirst bis zum letzten Augenblick deines Lebens eine Bedeutung haben.“
Cicely Saunders

Aromatherapie ist eine altbewährte Methode ganzheitlichen Heilens, die in den letzten Jahren zunehmend beliebter wurde. Über unseren Geruchsinn wirken Aromaöle auf Körper, Seele und Geist gleichzeitig. Obwohl die Verwendung von Pflanzen zu Heilzwecken so alt ist wie die Menschheit selbst, hat sich die Aromatherapie erst in den letzten 40 Jahren zu einer echten Wissenschaft entwickelt. In den letzten Jahren fand die Aromatherapie dann schließlich auch Eingang in unsere Schulmedizin. Aromatherapie ist eine sanfte und natürliche Therapieform, die unsere anderen Therapieformen unterstützen kann.

1.2 Aromapflege im Hospiz Emmaus

Die Arbeit der Aromapflege sollte anlehnen an das Modell der Salutogenese, denn die Aromapflege erreicht die Sinneskräfte, hilft bei der Sinnfindung des Menschen und wirkt deshalb auch salutogenetisch.
Der Begriff „Salutogenese“ besteht aus zwei griechischen Worten und bedeutet „das Entstehen von Gesundheit, von Heil-sein“. Die Fragestellung der Salutogenese: „Wodurch bleibt ein Mensch gesund?“, bringt andere Antworten hervor, als die Frage der Pathogenese:“Was macht den Menschen krank?

Definiert wurde dieser Begriff von Aaron Antonovsky der ein Kohärenzkonzept
zusammenfasste:
  • Verstehbarkeit der Situation
  • Handhabbarkeit der Situation
  • Bedeutsamkeit der Situation
...........

3 Bedeutung für die Mitarbeiter

Die praktische Umsetzung bedarf jedoch einer sorgfältigen Planung und einer gezielten Absprache, zwischen den verschiedenen Berufsgruppen, um auftretende Konflikte so gering wie möglich zu halten.

Die Anwendung der Raumbeduftung bis hin zum Einsatz in der Prophylaxe so wie Ganz- u. Teilkörperwaschungen, Massagen, Wickel und Auflagen dürfen nur mit entsprechender Sachkenntnis erfolgen.
Deshalb entwickeln wir unser Wissen in der Aromapflege weiter und kooperieren mit Experten in diesem Bereich und in der Gesundheitspflege.
  • Wir schaffen Rahmenbedingen, in denen sich der uns anvertraute Mensch wohlfühlt.
  • Wir halten getroffene Vereinbarungen ein, nehmen Beschwerden ernst und gehen ihnen nach.
  • Wir beziehen die Angehörigen in die Aromapflege mit ein.
  • Wir erkennen die Grenzen der Aromapflege und halten diese ein.

3.1 Qualifikation der Mitarbeiter

Jeder examinierte Mitarbeiter (in) hat am Basis- und am Aufbauseminar teilgenommen.
Jeder nicht-examinierte Mitarbeiter (in) hat am Basisseminar teilgenommen.

Seminarinhalte siehe Anhang 1


Weitere Inhalte dieses Konzeptes sind z.B.:
  • Bedeutung der Aromapflege für den Patienten
  • Inhalt und Ziele des Aromapflegekonzeptes
  • Wo wird die Aromapflege eingesetzt
  • Geplante Pflegeleistungen
  • Aromapflege-Prozessmodell
  • Aromapflegeplanung
Da diese oben beschriebenen Fragen für meine Kursteilnehmer häufig auftauchen, habe ich vor einigen Jahren das Seminar "Konzeptarbeit Aromapflege" geschrieben. Als erste Seminarleiterin habe ich dieses Seminar angeboten und es zu einem festen Bestandteil in der Arompflege Ausbildung gemacht.

Der nächste Termin für dieses Seminar ist am 23. Februar 2012

Seminar Konzeptarbeit
Inhalte:                      
  • „Alternative/komplementäre Pflegemethoden“ und geltendes Recht
  • Einführung der Aromapflege in der Einrichtung (z.B. Voraussetzungen, Vorbereitung, Schulungen, Grundausstattung usw.)
  • Rezepturen richtig erarbeiten
  • Präsentation der Aromapflege in der Öffentlichkeit (Werbung, Angehörigen-, Patienten- und Bewohner Information, Öffentlichkeitsarbeit)
Praktische Übungen:
  • Erarbeiten von Pflegerezepturen für Bewohner/Patienten
  • Sanddornöl „Rotes Wunder“

Kommentare:

  1. super-übersicht, pflicht-lektüre für alle halbwegs an naturheilkunde interessierte altenpflegerinnen!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Ich arbeite in einem heim mit psychisch erkrankten menschen und habe einem bewohner mitgeteilt, dass lavendelöl gegen angst hilft.. nun bekam ich einen rüffel in der teamsitzung vor versammelter mannschaft...
    ich bin, auf der suche danach, ob ich falsch gehandelt hab mit meiner empfehlung, auf diese seite gestoßen und finde sie sehr interessant.. danke

    AntwortenLöschen