Montag, 5. März 2012

Zeder - ein majestätischer Baum

Am Wochenende hatte ich die Gelegenheit eine Libanesische Zeder im Schloßpark von Bad Homburg zu fotografieren.
Ein wirklich beeindruckender Baum, fast 200 Jahre ist er alt und war ein Geschenk des Duke of Cambridge anlässlich der Hochzeit seiner Schwester mit Landgraf Friedrich VI. Joseph im Jahr 1818.


Die Zeder hat heute einen Stammumfang von 6,40 m in 1,20 m Höhe, ihre breiteste Ausladung beträgt über 35 m, bei einer Gesamthöhe von über 20 m.

als ob er ein Gesicht hätte

Schon von weitem war ich beeindruckt von der Größe dieses Baumes, aber als ich mich darunter befand, überwältigte mich das Gefühl, welche sanfte Kraft und Ruhe dieser Baum ausstrahlt. Unter seiner Krone konnte mir der Nieselregen und der Nebel nichts anhaben, ich fühlte mich geborgen, wie im Schoße einer liebevollen Großmutter. Es war als wollte sie mich beschützen.



In diesem Moment wurde mir bewusst, warum das Öl der Zeder ein 
"Mut-Kraft-und Zuversichtsöl" ist.

Im Angesicht dieses Baumes fällt mir folgender Spruch  ein:
"Einen alten Baum verpflanzt man nicht!"


Dazu erzähle ich immer folgende Phantasie-Geschichte im Basisseminar:


Das Zedernöl zählt zu den „starken“ Ölen in der Aromapflege. Es ist ein Mut- und Kraftöl. Stellen Sie sich eine Zeder vor, dieser große stattliche Baum, der soviele Jahre alt werden kann. Nun kommen irgendwelche Menschen und möchten diesen Baum verpflanzen, weil er z.B. einer Straße weichen soll. Naturschützer aber möchten den Baum retten und versuchen ihn an einen anderen Ort zu bringen. Ein großer wichtiger Teil des Baumes – die Wurzeln bleiben unserem Auge verborgen, sind aber essentiell wichtig für das Überleben. Dazu benötigt man einen großen Bagger und viele helfende Hände. Der Baum muss in einem großen Radius ausgegraben werden, um seine Wurzeln nicht zu verletzen. An seinem neuen Platz muss ein noch viel größeres Loch geschaffen werden, um den Wurzeln die Möglichkeit zu bieten, sich wieder fest in der Erde zu verankern und dem Baum wieder Halt zu geben. Wenn dieser Baum es schafft zu überleben, dann nur mit Hilfe vieler helfender Hände, Fürsorge und guter Erde.
Überträgt man diese Geschichte  in das Leben eines alten Menschen, der in ein Pflegeheim muss - auch er  hat Wurzeln, je älter ein Mensch, desto größer sein „Wurzelwerk“ – seine gewohnte Umgebung, seine Familie, Freunde, Tiere, persönliche Gegenstände, Erinnerungen uvm. Wo werden die Wurzeln dieses Menschen abgebraben? Wie viel Platz bekommt er in seinem neuen zu Hause? Wer kümmert sich darum, dass er ankommt, sich wohl fühlt, kein Heimweh bekommt? Diese Fragen machen nachdenklich und traurig.
Genau für diese Lebenssituationen brauchen wir das Zedernholzöl, wenn wir uns "entwurzelt", alleingelassen, hilf- und kraftlos fühlen. Es vermittelt Mut, Kraft und Zuversicht.

Wie fühlt sich wohl ein alter Mensch, der aus seiner gewohnten Umgebung und seinem sozialen Umfeld "verpflanzt" oder gar herrausgerissen wird? Ein kleines Zimmer mit fremden Möbeln, fremde Menschen, fremde Gerüche und viele neue, meist beängstigende Eindrücke erwarten ihn, in seinem neuen zu Hause. Oft kann man sogar sehen, wie dieser Mensch in sich zusammen sinkt, gebückter Gang, hochgezogene Schultern, trauriger Blick und Sprachlosigkeit.  In meiner praktischen Arbeit mit alten Menschen, konnte ich mit folgenden Mischungen ein wenig Mut, Kraft und Zuversicht wecken. Natürlich spielt hier die Zuwendung, das Interesse an dem Bewohner und die Berührung eine maßgebliche Rolle.

Willkommens-Duftlampe beim Einzug ins Altenheim
4 Tropfen Orange (Citrus sinensis)
2 Tropfen Zeder (Cedrus atlantica)
2 Tropfen Lavendel fein (Lavandula angustifolia)


Körperöl "Kraft und Zuversicht"
50 ml Johanniskrautöl
3 Tropfen Zeder (Cedrus atlantica)
4 Tropfen Mandarine rot (Citrus reticulata)
1 Tropfen Rosen absolue (Rosa damascena)
2 Tropfen Vanille (Vanilla plantifolia)
2 Tropfen Blutorange (Citrus sinensis)


Das bekannteste Zedernöl ist das Atlas-Zedernöl (Cedrus atlantica), es wird aus dem Holz des Baumes gewonnen. Es besteht fast ausschließlich aus Sesquiterpen-Verbindungen, welche als sehr gut (haut-) verträglich, stabilisierend, entspannend und beruhigend gelten. Auf der körperlichen Ebene wird das Zedernöl bei Erkältung, Husten (entspannend auf die glatte Muskulatur der Bronchien), zur Förderung des Lymphflusses, fettiger Haut, zur Ent-Spannung der Kopfhaut uvm. eingesetzt.
Auch bei Heuschnupfen wird es in verschiedenen Mischungen empfohlen.

In der früheren Literatur fand man oft Warnhinweise zur Zeder, diese sind jedoch nicht von Bedeutung und kamen durch eine Verwechslung mit den amerikanischen "Zedern" (Red Cedar) zustande, diese wirken vereinzelt toxisch, da es sich hier um Thuja Gewächse handelte.



Es ist zu vermuten, dass die Ägypter unter anderem Zedernöl zur Einbalsamierung ihrer Toten gebrauchten und sie sogar in Zedernholzsärge betteten. Zedernholz wird heute noch zur Insektenabwehr, vor allem von Motten, in Kleiderschränke gelegt.

Anwendungsgebiete:
  • Husten
  • Keuchhusten
  • Heuschnupfen
  • Läuse
  • Schlafstörungen
  • Trauer
  • Trennungsschmerz und - angst
  • Pupertätskrisen
  • Stress
  • Angespanntheit
  • Nervosität
Bewährte Rezepturen:

Grundmischung "Abschiedsschmerz"
6 Tropfen Schafgarbe (Achillea millefolium)
18 Tropfen Zeder (Cedrus atlantica)
18 Tropfen Benzoe Siam (Styrax tonkinensis)
24 Tropfen Mandarine rot (Citrus reticulata)
12 Tropfen Melisse (Melissa officinalis)
12 Tropfen Iris 1 % (Iris germanica)

Mutöl für Kinder (z.B. bei Schulwechsel, bei Trennungsängsten usw.)
50 ml Johanniskrautöl (im Sommer ein anderes Basisöl verwenden)
2 Tropfen Zeder (Cedrus atlantica)
4 Tropfen Mandarine rot (Citrus reticulata)
2 Tropfen Vanille (Vanilla plantifolia)
2 Tropfen Neroli (Citrus aurantium)

Flugangst
Hier können alle oben genannten Öle zum Einsatz kommen, zusätzlich bei Übelkeit kann noch Zitrone (Citrus limonum), Pfefferminze (Mentha piperita) und Ingwer (Zingiber officinalis) dazu gemischt werden.
 
Riechfläschchen bei Flugangst
4 Tr. Neroli
(Citrus aurantium)
3 Tr. Zeder (Cedrus atlantica)

3 Tr. Bergamotte (Citrus bergamia)

2 Tr. Lavendel fein (Lavandula angustifolia)

2 Tr. Petit Grain (Citrus aurantium)

4 Tr. Zitrone (Citrus limon)

1 Tr. Pfefferminze (Mentha piperita)


 
Saunaduft "Meditation" toll zum entspannen und meditieren z.B. mit Klangschalen in der Sauna
50 ml Alkohol
8 Tropfen Weihrauch arabisch (Boswellia sacra)
10 Tropfen Rose indisch (Rosa damascena)
5 Tropfen Sandelholz (Santalum album)
3 Tropfen Zeder (Cedrus atlantica)
8 Tropfen Mandarine rot (Citrus reticulata)

Während der Erkältungszeit stelle ich mir meist Grundmischungen her, d.h. ich mische verschiedene ätherische Öle zusammen und kann dann diese Mischung für die Duftlampe, Inhalation, oder das Herstellen von Brustölen/-balsamen benutzen.

Grundmischung für Kinder

3 Tropfen Angelikawurzel (Angelica archangelica)
8 Tropfen Benzoe Siam (Styrax tonkinensis)
4 Tropfen Zeder (Cedrus atlantica)
3 Tropfen Zitronenmyrte (Backhousia citriodora)
5 Tropfen Eukalyptus staigeriana (ein guter "Kinder-Eukalyptus)
5 Tropfen Cajeput (Melaleuca cajeputi)
5 Trofpen Lavendel fein (Lavandula angustifolia)

Anwendungsmöglichkeiten der Grundmischungen:

Raumbeduftung 
je nach Raumgröße 5 - 8 Tropfen / Duftlampe

Inhalation
1 Tropfen auf einen Topf mit heißem Wasser

Brustöl/-balsam
Kleinkinder: 5 Tropfen auf 50 ml Johanniskrautöl
Kinder: 15 Tropfen auf 50 ml Johanniskrautöl
Erwachsene: 15 - 20 Tropfen auf 50 ml Johanniskrautöl


Spray bei Heuschnupfen
30 ml Melissenhydrolat
10 Tropfen Manuka (Leptospermum scoparium)
10 Tropfen Zeder (Cedrus atlantica)
20 Tropfen Zypresse (Cupressus sempervirens)
5 Tropfen Melisse 10% ( Melissa officinalis)
10 Tropfen Zitrone (Citrus limonum)

von dieser Mischung sprühe ich mir mehrmals täglich als Dekolteespray und atme dabei tief ein

Manuka habe ich noch mit dazu genommen, da er stressabbauend und schleimhautregenerierend wirkt, Melisse wirkt beruhigend, ausgleichend und leicht antiallergisch, Zitrone hauptsächlich wegen dem frischen Geschmack, ausserdem fördert sie den Entgiftungsprozess über Leber und Niere.

Riechstift
3 Tropfen Zeder (Cedrus antlantica)
2 Tropfen Zypresse (Cupressus sempervirens)
2 Tropfen Wasserminze (Mentha aquatica)

bei geschwollener Nasenschleimhaut in die Nasenöffnung stecken und tief einatmen.



Roll-on
10 ml Alkohol
2 Tropfen Angelikawurzel (Angelica archangelika)
4 Tropfen Zeder (Cedrus atlantica)
2 Tropfen Zypresse (Cupressus sempervirens)
1 Tropfen Wasserminze (Mentha aquatica)

Bei Bedarf die Nasenflügel und den Naseneingang damit einreiben.

Ich habe in den letzten Jahren mit diesen Mischungen sehr gute Erfahrungen gemacht, meine Pollen-UNverträglichkeit ist wesentlich weniger heftig, Atemnot habe ich seit zwei Jahren nicht mehr erlebt und die Dauer der allergischen Reaktionen hat sich stark verkürzt.
Für den Notfall nehme ich eine Mischung aus Zeder, Zypresse und Manuka  zwei Tropfen auf einem Stück Würfelzucker zu mir.

Juckende Kopfhaut
Sonnenblumenöl im Verhältnis 9:1 mit Sanddornfruchtfleischöl mischen
2 Tropfen Manuka (Leptospermum scoparium)
2 Tropfen Lavendel fein (Lavandula angustifolia)
2 Tropfen Zeder (Cedrus atlantica)
die Kopfhaut einmassieren, eine halbe Stunde einwirken lassen und danach auswaschen mit einem milden Bio-Shampoo.

Kommentare:

  1. Hallo Sabrina,
    das ist also die Zeder von der wir sprachen, sehr beeindruckend!!!! Je länger man sie anschaut, je mächtiger erscheint sie!!

    Und wieder mal tolle Mischungen!!Wo bekommt man denn so einen "Nasenstift" her ??

    GLG
    Gertrud

    AntwortenLöschen
  2. so eindrucksvolle fotos! wenn man schon nicht mit seinen kursteilnehmerInnen unter so einem prachtexemplar stehen kann, dann wenigstens solche fotos! und dieses gesicht ist ja ganz besonders!

    AntwortenLöschen