Dienstag, 11. Juni 2013

Melissenöl bei tachyarrhythmischem Patienten

Heute darf ich Euch einen Erfahrungsbericht eine meiner Schülerinnen vorstellen.

Susanne ist seit Herbst letzten Jahres in der Ausbildung zu Aromapflegerin. Als wir in einem Seminar das Melissenöl und dessen beruhigende und angstlösende Wirkung besprachen, bekam Sie die Idee dies doch auf der Intensivstation bei tachyarrhythmischen Patienten auszuprobieren. Das O.K. des Stationsarztes bekam sie auch sofort.

Hier nun ihre tolle Erfahrung, die sie mir erlaubt hat mit Euch zu teilen:

Mischung: 

20ml Mandelöl
10° Melissenöl 10%  

Melissa officinalis

diese Mischung möchten wir im Krankenhaus gerne einsetzen bei sehr ängstlichen, unruhigen Patienten (Panikgefährdet, evtl. auch in Verbindung mit Tachykardien). 
Außerdem wollen wir noch testen, ob Patienten, die Angst vor der Beatmung über eine Maske (Nicht-Invasive-Beatmung) haben, auch von der angstreduzierenden Wirkung profitieren (bekommen in der Regel bei uns keine sedierende Medikation). Testlauf in Rücksprache mit dem internistischen Chefarzt.

Ein erster Einsatz im Nachtdienst auf der Intensivstation war faszinierend. Der Patient bot in der Nacht davor eine extreme angstindizierte Unruhe, die mit der üblichen Medikation nicht beherrschbar war. Gleichzeitig war er tachyarrhythmisch bis 160, was sich unter Cordarex-Gabe nur bis 125 senken lies und kämpfte durch COPD mit Dyspnoe.


Der Patient bekam am nächsten Abend von mir eine Fußeinreibung mit der Melissenöl-Mischung angeboten mit dem Hinweis, dass er diese Nacht dadurch besser zur Ruhe kommen könne und wahrscheinlich auch das Durchatmen leichter falle. Er nahm das "Wellnes-Angebot" sehr gerne an und genoss es auch sichtlich. 

Durch unser Intensivmonitoring konnte die positive Wirkung auf Atmung und Herzfrequenz auch sichtbar belegt werden: die Atemfrequenz normalisierte sich. Die arrhytmische Herzfrequenz sank von 125 beim Start nach 5 Minuten Fußeinreibung auf 92!!!
Der Patient fühlte sich besser und schließ schnell ein und durch. Nach ca 40 Minuten konnten wir am Monitor verfolgen und dokumentieren wie die Herzfrequenz "umsprang" in einen normalen Rhythmus von ca. 84. Der Patient wünschte sich im Verlauf regelmäßig "seine Fußeinreibung", weil sie ihm so gutgetan habe...
Der Chefarzt wünscht sich, dass wir diese Ölmischung weiter einsetzen!
Also ein Erfolg auf der ganzen Linie!


Ich freue mich immer sehr, wenn meine Aromapflege-Schüler, die Gelegenheit bekommen ihr erlerntes Wissen in der Praxis um- und einzusetzen. Wenn dann noch solche Erfolge zu verzeichnen sind, dann bin ich richtig glücklich darüber, dass ich diesen tollen Beruf habe!!!!

Hier noch ein paar Hinweise zum Melissenöl (Melissa officinalis):

Das reine ätherische Melissenöl gehört zu den hochpreisigen ätherischen Ölen, derzeit liegt der Preis bei ca. 20,--/ml. Melissenöl ist wohl eins der meisten Düfte die gefälscht, gestreckt und auch gepanscht werden. Auf Weihnachtsmärkten, in Discountern und Kaffee-Geschäften bekommt man häufig 5 ml für nicht einmal 4 Euro zu kaufen. Schaut man genauer auf das Etikett steht dort meistens "Melisse indicum". Hierbei handelt es sich leider nicht um das echte Melissenöl, sondern um einen Verschnitt aus Lemongrass und Citronella.

Melissenöl ist eins der angstlösensten ätherischen Öle, außerdem wirkt es sehr beruhigend und schlaffördernd. Seine antivirale Wirkung wurde in Bezug auf Herpes von Prof. Reichling an der Uni Heidelberg untersucht (klick hier) und belegt.

Derzeit benutze ich Melissenöl in meinem "Anti-Nies-Spray" bei meiner Pollenallergie.

Da Melissenöl durch seinen doch recht hohen Aldehyd-Anteil auch hautreizend sein kann, sollte es immer dementsprechend dosiert werden. Dieses citralreiche ätherische Öl sollte bei Menschen mit Glaukom vorsichtig angewendet werden, da man in Tierversuchen mit isoliertem Citral eine Erhöhung des Augeninnendrucks feststellen konnte.



Kommentare:

  1. Danke für diesen interessanten Artikel, liebe Sabrina!

    AntwortenLöschen
  2. super-super-arbeit, danke! es ist so wundervoll, wenn menschen, die an den entsprechenden maschinen arbeiten, so direkt die wirkung der öle nachweisen können, sozusagen schwarz auf weiß! prima gemacht!

    AntwortenLöschen