Montag, 6. April 2009

Beispiel für die Erarbeitung eines Standards

Liebe Pflegekräfte heute möchte ich Euch ein Beispiel für einen Standard "ArmMassage" geben. Dieser könnte folgender Maßen aussehen:

Standard


Beruhigende „ Armmassage“

Definition:
  • Maßnahme zur Minderung von Unruhezuständen

Ziel:

  • Beruhigung
  • Förderung der Wahrnehmung
  • Entspannung

Indikation:

  • Unruhe
  • Verkrampfungen
  • Angst
  • Schlafstörungen

Kontraindikationen:

  • starke Sedierung
  • Depression
  • Offene Wunden
  • Ödeme
  • Akute Herzkrankheiten
  • Schwere Kreislauferkrankungen
  • Brustamputation

Häufigkeit:

  • abends vor dem Zubettgehen
  • bei starker Unruhe


Beispiel Rezeptur:

Lavendel fein (Lavendula angustifolia / vera) 2°
Rosenholz (Aniba rosaeodora) 3°
Tonka-Extrakt (Dipteryx oclorata) 2°
Mandarine rot (citrus reticulata) 2°
Basisöl (z.B. Olivenöl, Aprikosenkernöl): 50ml

Beachte:

Es sollten ausschließlich kalt gepresste und natur -belassene pflanzliche Öle verwendet werden.

Grundsätzlich ist vor jeder Anwendung von ätherischen Ölen ein Hauttest durchzuführen, dieser sollte nach 20 – 30 Minuten überprüft werden.

Bewohner in die Auswahl der geeigneten ätherischen Öle mit einbeziehen, z.B. an Teststreifen mit den ätherischen Ölen riechen lassen.


Vorbereitung

Material:

2 Handtücher
Ölmischung
Evtl. entspannende Musik

Raum:

  • Sichtschutz bei Doppelzimmer
  • für angenehme Raumtemperatur sorgen (keine Zugluft …)
  • für ruhige Atmosphäre sorgen (z.B. Türschild: „Bitte nicht stören“)

Bewohner:

  • Hauttest durchführen
  • Bew. informieren
  • Bew. in entspannte Position bringen
  • Arme des Bew. freimachen
  • Ablegen des Schmucks (Armreif, Ringe etc.)

Personal:

  • Schmuck ablegen
  • Hände waschen und anwärmen


Durchführung lt. Schulungsunterlagen

Beobachtung:

Befindlichkeit des Bew./Patienten während der Einreibung (besser: Hand- und Armmassage)

Nachbereitung:

Bew. wieder ankleiden und ggf. in bequeme Position bringen


Dokumentation:

  • Massage in der Pflegedokumentation eintragen
  • Evtl. Besonderheiten eintragen

Qualifikation:
  • Pflegefachkräfte
  • Angeleitete Mitarbeiter

Kommentare:

  1. Frage- Wer ist für die Mischung verantwortlich? Es sind ja nur "Aromatherapeuten" berechtigt, Ölmischungen herzustellen - nicht aber "Aromapflegeexperten". Ich würde dies im Standard sehr wohl vermerken. In Krankenanstalten - jedenfalls in Österrich - ist der Einsatz von Aromapflege sehr genau geregelt und es sind viele, zeit- und nervenraubende Genehmigungen nötig. Leider stösst die Aromapflege bei einigen Pharmazeuten noch immer auf Ablehnung, denn sie glauben, dass ihnen dadurch die Geschäfte verloren gehen - Blödsinn!
    Zum anderen würde ich eine genaue Literaturliste anhängen - zur Absicherung.

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    erstmal wäre es schön, wenn ich bei der Beantwortung
    von Fragen wüsste, wer mir diese Frage stellt.

    Es gibt viele Einrichtungen die ihre Mischungen von Apotheken herstellen lassen.

    Zum zweiten ist dieser Standard von Altenpflegeschülern erarbeitet worden, für ein Projekt bzw. einen Wettbewerb "Moderne Altenpflege" (hier haben die Schüler sogar den vierten Platz bundesweit erreicht).

    Des weiteren handelt es sich hier um einen Standard in einem Altenpflegeheim, hier ist es wohl ein bisschen anderes gelagert als in einer Klinik.

    Drittens ist dieser Standard nur ein Ausschnitt aus dem ganzen Projekt. Das Projekt kann man herunterladen unter : http://www.caritas-saarbruecken.de/59729.html

    Liebe duftende Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  4. Ich mache gerade eine Ausbildung zur Dipl. Aromatherapeutin, arbeite in der Pflege und bi froh über den Standard , noch mehr freue ich mich über das Arbeitsheft, welches auf den Markt kommt.
    Danke.

    AntwortenLöschen