Montag, 15. Oktober 2012

Aromatherapie, Multimorbidität und Polymedikation

In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Phytotherapie wurde ein Artikel über Phytopharmaka und wie deren Stellenwert in stationären Einrichtungen ist, veröffentlicht.



Viele Dinge in diesem Bericht regen doch sehr zum Nachdenken über den Umgang und die Verabreichung von oft viel zu vielen Medikamenten bei alten Menschen, an.

Alte Menschen leiden oft unter vielen unterschiedlichen Erkrankungen oder auch Mehrfacherkrankungen (Multimorbidität), bekommen viele unterschiedliche Medikamente (Polymedikation) und sind durch vorhandene funktionelle Einschränkungen belastet.

Als Polymedikation bezeichnet man die Verabreichung von mehr als 5 Arzneimitteln, dies kommt in Pflegeheimen sehr häufig vor. Diese Menge an verabreichten Medikamenten bedeutet nicht selten einen Risikofaktor für unerwünschte Arzneimittelwirkungen und kann geriatrische Syndrome negativ beeinflussen. Die Sturzgefahr erhöht sich, Gedächtnisstörungen können auftreten, Patienten sind verwirrt, parkinsonähnliche Symptome treten auf oder es kommt zu einer Orthostasestörung (Orthostase = Körperhaltung).  Häufig treten Nebenwirkungen durch bestimmte Arzneimittel auf, die wiederum zu einer Verschreibung eines neuen Medikamentes führen, da diese Nebenwirkungen nicht als solche erkannt werden, dies nennt man auch Verschreibungskaskade. Zu einer ungenauen Diagnostik kommt es bei alten Menschen auch durch eingeschränkte Kommunikationsfähigkeit und unzureichender Selbstwahrnehmung.

Mittlerweile gibt es gute Zusammenstellungen von Arzneistoffen die solche Neben- und Wechselwirkungen aufzeigen können. Eine dieser ersten Listen war die so genannte Beers-Liste. Mark Beers hat diese Aufstellung speziell für Pflegeheime entwickelt. Durch mehrfache Aktualisierung wurde deutlich, dass 21 - 40 % der Verordnungen unangemessen waren!!! In Deutschland steht seit dem Jahre 2010 die so genannte PRISCUS-Liste zur Verfügung.

In neueren Untersuchungen in deutschen Pflegeheimen hat sich herausgestellt, dass über 40 % der Bewohner mindestens ein Arzneimittel erhielten, welches laut der PRISCUS-Liste als möglicherweise unpassend eingestuft wird.  20 % zwei und 5 % bekamen drei und mehr unpassende Medikamente verabreicht.

Zu häufig verabreichten Medikamenten bei alten Menschen zählen Benzoediazepine, diese werden eingesetzt als Antidepressiva, Neuroleptika und bei der Behandlung von Ein- und Durchschlafstörungen. Sie haben jedoch erhebliche Nebenwirkungen, z.B. unterdrücken sie die Tiefschlafphase, was wiederum verhindert, das der Schlaf als erholsam  empfunden wird. Daraus resultiert, das der Patient sich müde fühlt, traurig (depressive Verstimmungen) ist, Schwindelgefühle können auftreten, diese wiederum begünstigen das Sturzrisiko .........

Gerade bei Schlafstörungen bietet uns die Aromatherapie so viele komplementäre Möglichkeiten der Unterstützung. In einem von mir betreuten Pflegeheim in Andernach berichteten mir die Pflegekräfte bei der letzten Schulung, von tollen Erfolgen mit Lavendel-Waschungen, Einreibungen und warmen Handwickeln. Bei einer Bewohnerin wurde die Schlafmedikation vom Hausarzt sogar abgesetzt. Die Bewohnerin nimmt wieder am Leben teil, fühlt sich ausgeschlafen und ausgegelichen.

Lavandula angustifolia zählt zu den besterforschsten ätherischen Ölen.


Ätherische Öle, welche Ester, Linalool (Monoterpenalkohol) oder Sesquiterpenverbindungen enthalten wirken ent-spannend, beruhigend und schlaffördernd (uvm.). Sie können als Badezusatz, Einreibung oder Inhalation angewendet werden und das (bei richtiger Dosierung) ganz ohne Nebenwirkungen!

Ein weiteres häufig verordnetes Medikament bei Senioren ist Metoclopramid (MCP), dessen Nebenwirkungen zu unterschiedlichen parkinsonähnlichen Symptomen führen kann. Auch verträgt sich das Medikament oft nicht mit den bereits angeordneten Psychopharmaka. Nicht selten werden Störungen normaler Bewegungsabläufe beobachtet, da diese aber bei alten Menschen häufig auftreten, werden sie meist nicht als mögliche Nebenwirkung des Medikamentes in Betracht gezogen.

Viele alte Menschen erhalten MCP als Dauer- oder Bedarfsmedikation bei Übelkeit. Auch bei diesen Beschwerden können sehr gut  ätherische Öle zum Einsatz kommen.

Ätherische Öle wirken hier direkt auf den Gastrointestinaltrakt und auf das Zentrale Nervensystem.

geeignete ätherische Öle:

Zitrone, Limette -> wirken auf die Leber stärkend, klärend
Pfefferminze -> wirkt erfrischend, antiemetisch, entkrampfend
(Pfefferminze wirkt gleichwertig antimetisch (gegen-Erbrechen) wie Metoclopramid oder Ondansetron, lt. Leicester, Hunt, 1982, McKenzie, Gellacher, 1989, Franchomme,1980, Figuenick, 1998, Tate 1997)

Ingwer, Kardamon, Fenchel -> bei Appetitmangel, Verdauungsbeschwerden
Orange, Mandarine rot, Litsea -> stärken den Magen, wirken spasmolytisch


Die Bitterorange (Citrus aurantium var. amara (per.)) regt die Darmperistalik an (Bewegungen des Darmes zur Durchmischung und Weiterbeförderung des Speisebreis).

Sicherlich gibt es noch viele andere ergänzende Möglichkeiten im Bereich der Aromapflege um ein zuviel an Medikamenten zu vermeiden:

Ängste
Unruhe
Schlafstörungen
Verdauungsstörungen
Übelkeit und
Schmerzen

sind nur einige, die ich hier nennen möchte. (Beim anklicken gelangt man auf einen entsprechenden Artikel aus dem Archiv)

Mein persönliches Fazit

Ich glaube, dass man mit komplementären Pflegemethoden wie der Aromapflege/-therapie, Phytotherapie und vielen anderen einiges an Medikamenten einsparen oder zumindest reduzieren könnte!




Kommentare:

  1. war mir gar nicht klar, dass so viel chemie gegen übelkeit genommen werden muss. wie wäre es mit einer ernährungsumstellung? babys gibt man ja auch keine schweinekotlets, erbsen, billigmargarine etc. zumindest zu meiner zeit im seniorenheim gab es gruseligen fraß...

    AntwortenLöschen
  2. Nur leider herrschen in Alten- und Pflegeheimen Unwissenheit und die Diktatur der niedergelassenen Ärzte. Spricht man die hier wunderbar fundierte Thematik an, erntet man nur ein "Ach Schwachsinn"

    Und für viele pfennigfuchsende Angehörige ist es angenehmer ein Medikament geben zu lassen was durch Zuzahlungsbefreiung nix kostet als eine qualitativ hochwertige Ölmischung, die dann halt mal 10 Euro kostet. ..

    AntwortenLöschen