Dienstag, 6. Juli 2010

Lavendelblüte

Nun fängt das "Blaue Wunder" in all seiner Vielfalt auch in meinem Garten zu blühen an. Das sommerlich heiße, trockene Wetter mag der Lavendel gern. Erstaunlich finde ich immer wieder wieviele Arten es doch alleine in meinem Garten gibt! Man kennt ca. 25 verschiedene Lavendelarten.
In der Aromatherapie/Aromapflege verwenden wir vor allem Lavendel fein und extra (Lavandula angustifolia), Speiklavendel (Lavandula latifolia), Schopflavendel (Lavandula stoechas) und Lavandin (Lavandula hybrida).


Auf den Feldern des Lavendel fein, in etwa 800 m über Meereshöhe, wachsen all diese Farben, alles sieht ein wenig ungeordnet aus. Der Boden ist trocken, steinig und karg, die Pflanzen oft von unterschiedlicher Größe und Farbe - von dunkel violett über blau und manchmal sogar weiß. Dieser Lavendel macht seinem Namen alle Ehre - er riecht sehr fein, blumig und sanft. Er ist reich an Estern vor allem Linalylacetat und Monoterpenolen, dem Linalool. Hierdurch bekommt er seine beruhigende, entkrampfende und entspannende Wirkung. 


Der Lavendel fein oder der Lavendel extra ist als ätherisches Öl schon eine Hausapotheke für sich, ob als erstes Hilfemittel bei Verbrennungen, Insektenstichen oder Kopfschmerzen, bei Verletzungen, Hautpilz, Bluthochdruck, Schlaflosigkeit, Bronchitis, Ohrenschmerzen, Juckreiz, Krämpfen und vielem mehr.....


In meinen Seminaren gebe ich viele Rezepturen weiter, meist diktiere ich diese meinen Kursteilnehmerinnen und oft bekomme ich zu hören: "Lavendel ist ja in fast jedem Rezept mit dabei."


Der Lavandin hat im Gegensatz zum Lavendel fein einen relativ hohen Anteil an Kampfer und wirkt dadurch eher anregend und wenn sich so mancher unwissende Lavendelöl Käufer wundert, dass er nicht einschlafen kann, sondern eher angeregt sich die Nacht um die Ohren schlägt, dann hat er unwissentlich Lavandin eingekauft. Lavandin wird häufig auf den Ölfläschchen auch als Lavendel deklariert und wenn die botanische Bezeichnung auf dem Etikett fehlt, weiss man eben nicht genau um welchen Lavendel es sich handelt!


Hier ist die kleine Hummel ganz angetan vom Duft des Lavendel. Das ätherische Öl wird häufig auch zur Abwehr von Insekten verwendet, so z.B. auch im Kleiderschrank zur Abwehr von Motten. Ausserdem soll der Lavendel einen großen Beitrag zur Eindämmung der Pest gehabt haben. Die Menschen "parfumierten" sich mit Lavendelessenz, dieser Duft hielt die für die Übertragung von der Ratte auf den Menschen, verantwortlichen Flöhe fern!



Lavendelöl wird in der Pflege z.B. eingesetzt zur Dekubitusprophylaxe, für beruhigende Waschungen, Einreibungen, Fußbäder usw. 
Auch bei der Arbeit mit demenziell Erkrankten ist Lavendelöl eines der wichtigsten ätherischen Öle, wenn es z.B. um Biographiearbeit oder bei starker Unruhe und Aggression geht.

Es gibt hier einen wunderbaren Film in vier Teilen über den Lavendel anzuschauen: "Lavendel - Blume zwischen Himmel und Hölle"

Bewährte Rezepturen mit Lavendel:

Hautpflegeöl bei Unruhe:
50 ml Johanniskrautöl
5 Tropfen Lavendel fein (Lavandula angustifolia)
3 Tropfen Melisse (Melissa officinalis)
2 Tropfen Kamille römisch (Anthemis nobilis)

After sun Öl:
100 ml Aloe Vera Mazerat
15 Tropfen Lavendel fein/extra (Lavandula angustifolia)
3 Tropfen Karottensamenöl (Daucus carota)
2 Trofpen Pfefferminze (Mentha piperita)

Pflegeöl bei Schlafstörungen:
50 ml Johanniskrautöl
5 Tropfen Lavendel fein (Lavandula angustifolia)
4 Tropfen Melisse (Melissa officinalis)
3 Tropfen Narde (Nardostachys jatamansi)
2 Tropfen Majoran (Origanum majorana)
3 Tropfen Mandarine rot (Citrus reticulata)

Bei Insektenstichen, kleinen Verbrennungen und Sonnenbrand darf der Lavendel  als eines der wenigen ätherischen Öle auch mal pur aufgetragen werden.

Mehr zum Thema Sonnenbrand in den nächsten Tagen hier.....


Kommentare:

  1. Hallo Sabrina,

    Toll deine Fotos vom Lavendel! Meiner blüht nun auch schon, der vom letzten Jahr ist ganz dunkel in der Farbe, und der Lavendel den ich heuer noch dazu gekauft habe ist ganz hell lila wobei beide Lavendula angustafolia sind?? Vielleicht wird er das nächste Jahr auch dunkel :-)

    Schöne Rezepte hast du wieder gepostet Danke!
    Bei mir kommt auch immer Lavendel in diverse Mischungen!rein Das Absolue vom Lavendel ist ja ein wunderbar trauhafter Duft!!!


    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Ohjaaaaaaa.....beim Absolue kommt, finde ich, sogar Cumarin stark hervor.....es ist so weich, im Nachklang schon ein wenig vanillig....einfach köstlich...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sabrina,
    ja wie Sabine schon sagt wundervolle Bilder und wiedermal ganz tolle Rezepturen.
    Und was man alles bei dir lernt!!!! Vielen Dank für all diese wertvolle Information!!!
    Ich hab' erst vor kurzer Zeit von diesem Wirkungsunterschied zwischen Lavendel und Lavandin gelesen und war erstaunt, denn ich habe inzwischen schon viel über ÄÖ gelesen und diese Info war nie dabei. Die Informationsquelle ist doch oberwichtig.
    LG
    Sílvia.

    AntwortenLöschen