Sonntag, 1. November 2009

Ätherische Öle im Hospiz und in der palliativ Pflege

Am 01. Dezember findet zum ersten Mal das oben genannte Seminar statt. Seit einiger Zeit arbeite ich in jeder freien Minute an diesem Skript. Bis jetzt umfasst es schon 15 Seiten und ich bin noch lange nicht fertig. Immer wieder fallen mir weitere wichtige Dinge ein und ich merke wie breit gefächert dieses Thema ist.


Brainstorming

Die ätherische Öle bieten uns hier ein großes Einsatzgebiet, dies reicht über die Raumbeduftung, die Körperpflege, Mundpflege, begleitende Schmerztherapie bis hin zu Ritualen nach dem Tod.

Gerade wenn aus medizinischer Sicht „nichts mehr getan“ werden kann, gibt es für Hospiz- und Palliativpflegekräfte noch viel zu tun!
Ätherische Öle können eine „Brücke“ bauen, wenn uns das Gefühl der Hilflosigkeit und Beklommenheit hinsichtlich des nahenden Todes überkommt.

Was wir im Hospiz und auf Palliativ-Stationen erreichen möchten, hat die Gründerin der modernen Hospizbewegung Cicely Saunders etwa so formuliert:

„Sie (die Sterbenden) sind wichtig, weil sie eben sind, Sie sind bis zu ihrem letzten Augenblick ihres Lebens wichtig, und wir werden alles tun, damit sie nicht nur in Frieden sterben, sondern auch bis zuletzt leben können.“
Cicely Saunders


Im Hospiz und auf Palliativ-Stationen finden wir eine ganzheitliche und sehr individuelle Pflege, welche sich besonders nach den Bedürfnissen der Sterbenden richtet.

Hier einige Beispiele aus meinem Skript:

Mundpflege mit ätherischen Ölen
  • Befeuchtung der Mundschleimhaut
  • Borkebildung und Beläge
  • Entzündliche Prozesse der Mundschleimhaut
  • Mundgeruch
  • Lippenpflege usw.
Ätherische Öle in der Schmerztherapie
  • bei chronischen Schmerzen
  • bei akuten Schmerzen
  • Aromapflegerische Maßnahmen und Möglichkeiten bei Schmerz usw.
Ätherische Öle bei Atmennot
  • Hilfreiche Maßnahmen
  • geeignete ätherische Öle usw.
Aromapflegerische Prophylaxen
  • Dekubitusprophylaxen
  • Intertrigoprophylaxen usw.
Ätherische Öle bei Ängsten

und viele andere Themen mehr...........

Ich bin immer wieder erstaunt wie vielseitig die Aromapflege einzusetzen ist. Da ich ehrenamtlich in einem Hospiz tätig bin, sehe ich oft wie die Gäste (so werden die Patienten dort genannt) und deren Angehörige diese Möglichkeit dankbar annehmen.


Gerade in der Schmerztherapie können ätherische Öle Einfluss auf die Nozizeptoren (sind Rezeptoren der Haut, welche für die Wahrnehmung des Schmerzes verantwortlich sind) haben, indem man Einreibungen macht. Hier können die verschiedensten ätherischen Öle schmerzlindernde Wirkung zeigen. Ausserdem macht man sich über die Geruchswahrnehmung die sedierende und euphorisierende Wirkung der Öle auf das limbische System zunutze. Dadurch werden Neurotransmitter ausgeschüttet, wie z.B. Serotonin, Enzephalin und Endorphine.
Endorphine (körpereigenes Morphin!!!!) wirken analgetisch, euphorisierend und dämpfen die Schmerzwahrnehmung. Sie sind sozusagen körpereigene Schmerzhemmer!! Sie haben die gleichen Eigenschaften wie Opiode.
Endorphine werden z.B. auch in Stresssituationen ausgeschüttet (z.B. wenn jemand bei einem Unfall selbst schwer verletzt ist und anderen hilft, und keine Schmerzen spürt).
Auch in der letzten Lebensphase werden vermehrt Endorphine ausgeschüttet und somit passiert es auch häufig, dass Schmerzmedikament dann reduziert werden können, da die körpereigene Schmerzhemmung verstärkt ist.

Ätherische Öle welche die Endorphin-Ausschüttung anregen können sind z.B.
  • Ylang- Ylang
  • Tonka
  • Rose
  • Jasmin
  • Grapefruit
"Du zählst, weil Du du bist, und du wirst bis zum letzten Augenblick deines Lebens eine Bedeutung haben."
Cicely Saunders

Wer mehr zu dem Thema ätherische Öle im Hospiz erfahren möchte, kann sich noch zu diesem Seminar anmelden, ein paar freie Plätze gibt es noch.

Kommentare:

  1. Hallo Sabrina,

    Na ich hoffe der Kopf raucht nicht allzu schlimm bei soviel Brainstorming!
    Ich würde gerne auch einmal ein Seminar bei dir besuchen doch leider sind all die Seminare nicht gerade in meiner nähe :-((

    Alles Gute für dein Seminar!!

    Schöne Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sabine,
    danke ;-))
    woher kommst Du denn? Ich habe viele Seminar-Teilnehmerinnen, die von sehr weit anreisen.....

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sabrina,

    Ich komme aus Vorarlberg Österreich. Bis nach Lindau (D) sind es nur 30 Km. Ich bin zwar öfter in deiner Nähe ( na ja zwei mal im Jahr)da meine Mutter und meine Schwester im Umkreis von Idar Oberstein (Herborn) wohnen!
    Ich brauche wenn alles gut geht (ohne die ganzen Staus) 5-6 Stunden. Da es jedes mal für meine Rücken eine Zumutung ist,fahre ich nicht gerne so lange strecken. ( Ich habe eine Versteifte Wirbelsäule, weiter oben einen gebrochenen Wirbel und in der HWS zwei Bandscheiben Vorfälle).

    Ich schaue immer auf deine Aktuellen Termine vielleichte kann ich beides mal Zeitlich verbinden:-))

    Schönes Wochenende!
    Sabine

    AntwortenLöschen