Donnerstag, 18. Juni 2009

Pfefferminzhydrolat

Heute möchte ich unbedingt damit beginnen eine Lanze für die Hydrolate zu brechen.
Gestern Nacht kam ich von einem Basis-Seminar in einem Altenpflegeheim in der Nähe von Berlin zurück. In meinen Grundlagen Seminaren bespreche ich auch immer die wichtigsten Hydrolat und versuche sie meinen Teilnehmer(innen) auch nahe zu bringen. Die gelingt mir immer sehr gut mit einer Kopf-Nacken-Massage in welcher Pfefferminzöl und Pfefferminzhydrolat eine Rolle spielen.

Leider werden die Hydrolate in der Aromapflege und der Aromatherapie immer noch sehr vernachlässigt und unterschätzt.

Was sind Hydrolate?


Hydrolate, auch Pflanzenwasser genannt entstehen bei der Wasserdampfdestillation von Blüten und Kräutern als Nebenprodukt. Das Pflanzenwasser entsteht als Kondensat bei der Abkühlung des Destillationsdampfes. Man unterscheidet einfache und cohabierte (mehrfach in den Destillationsprozess zurückgeführte) Hydrolate. In den mehrfach destillierten Pflanzenwässern hat man eine wesentlich höhere Konzentration an Inhaltsstoffen.
Meist werden Hydrolate mit Ethylalkohol konserviert, da sie nicht sehr lange haltbar sind. Diese Hydrolate eignen sich dann nicht für den Einsatz im Schleimhautbereich und am Auge.

Hierzu mein Tipp:
Die benötigte Menge Hydrolat in eine Fläschlein umfüllen und bei ca. 40 ° C im Wasserbad ca. 20 Minuten lang den Alkohol abdampfen lassen.

Hydrolate ohne Alkohol sollten aber in kühl aufbewahrt und alsbald aufgebraucht werden.

Hydrolate eignen sich bestens als Gesichts-, Haar- oder Rasierwasser, als Grundlage für Deos, zur Intimpflege, als Erfrischung z.B. auf Reisen, aber auch in der Duftlampe und in der Küche.


Zur Sommerzeit möchte ich Ihnen/Euch das Pfefferminzhydrolat ans Herz legen.


Pefferminzhydrolat und seine Anwendungsmöglichkeiten:

- Erfrischungsspray
- zur Belebung
- als Mundwasser
- bei Nasenbluten als Auflage im Nacken und auf den Pulsbereich
- in Erfrischungsgetränken
- als Gesichtswasser bei fettender Haut
- als Einreibung oder Spray bei geschwollenen Füßen (im Sommer)
Cool Water-Erfrischungsspray

100 ml Pfefferminzhydrolat
2 Tropfen Pfefferminze
2 Tropfen Grapefruit


Beinwohl-Spray

100 ml Pfefferminzhydrolat
1 Tropfen Pfefferminze
2 Tropfen Zypresse
2 Tropfen Lavendel fein
2 Tropfen Zitrone

Cool Apple (Erfrischungsgetränk)

1 Liter Apfelsaft (ohne Zucker, am besten naturtrüb)
1/2 Liter Mineralwasser
4 Eßl. Pfefferminzhydrolat

Kommentare:

  1. Hallo Sabrina!
    Vielen Dank für die tollen Rezepte mit den Hydrolaten! Muß ich gleich mal ausprobieren da ich im Sommer immer angeschwollene heiße Beine habe, freue ich mich auf den Beinwohl-Spray!
    Eine treue Leserin,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sabine,

    ich werde versuchen ab und zu über Hydrolate etwas zu schreiben, denn ich halte sie für überaus wertvoll in der Arompflege.

    Es wäre schön, wenn alle Deine Erfahrung mit dem "Beinwohl-Spray" lesen dürften ;-))

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

    Sabrina

    AntwortenLöschen
  3. Ich musste mir mal mein Minzehydrolat auf einer unerträglich heißen Autofahrt als "Klimaanlage" ständig rund um meinen Kopf sprühen. Das war wunderbar frisch und gleichzeitig auch konzentrationsfördernd!

    AntwortenLöschen
  4. Im Moment ist Pfefferminzhydrolat bei uns im Dauereinsatz, denn die Kinder und ich haben ständig Insektenstiche. Ich mische meist noch etwas Lavendel und Pfefferminzöl dazu und ein tolles kühlendes und juckreizlinderndes Spray ist entstanden.

    AntwortenLöschen